> für Fairness > Forum & Gästebuch > Seite 409

 
 
 

<<<< - 409 - >>>>
Zum Eintrag


28.08.2023 um 19.39 Uhr - von I*. - "Coaching-Massnahme / geringfügigen Tätigkeit ?"


Guten Tag Herr Moser, sie verfügen über ein großes Fachwissen zwecks der Machenschaften des Arbeitsmarktservices. Aktuell bin ich geringfügig als Fahrradkurier bei Lieferando beschäftigt und wurde in den ersten drei Monaten "in Ruhe gelassen" vom AMS. Nun fängt bei mir ab September der Notstand an. Morgen hat mich das AMS bei TAFF zugebucht. Das ist so ein Bewerbungscoaching. Hab echt keinen Bock, dort teilzunehmen; Aber das Gute ist, dass ich mehr AmsGeld bekommen würde im "Trottelkurs". Kann ich verweigern?Beim letzten AMS-Termin wurde ich unter Druck gesetzt. Ich bin verpflichtet, dass ich zu meinem Arbeitgeber in das Büro gehe und mir die geringfügige Tätigkeit bestätigen lasse; Ein Formular wurde mir seitens des AMS´s überreicht. Wie soll ich an meinem Arbeitgeber herantreten? Soll ich einfach ein sachliches Gespräch beginnen und ihm ganz normal erklären, dass das AMS diese Bestätigung benötigt? Es ist mir unangenehm. Ich muss dazu sagen, dass ich die Matura habe und imm er in Branchen tätig war, die im Niedriglohnsektor liegen. Gerne scanne ich Ihnen das Formular ein und sende ich Ihnen per E-Mail. Oder ich denke, dass sie über diese s Formular zwecks Geringfügigkeit e schon bescheid wissen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich die ersten "drei Monate Schonfrist"beim AMS ein wenig genossen habe, da mir dieser Job, den ich schon seit der Coronakrise ausübe, ans Herz gewachsen ist. Nun setzt mich das AMS wegen Geringfügigkeit unter Druck. Ich kann aber diese Tätigkeit nicht mehr(!!!!!)Vollzeit bzw. Teilzeit ausüben, da es sehr herausfordernd ist, körperlich, als auch geistig; Haben sie Tipps? Danke im Voraus!

Antwort:
Ja, ich verstehe, dass ist ärgerlich, aber das Beste ist, sie legen die Karten auf den Tisch und lassen das Formular bez. der geringfügigen Tätigkeit bestätigen und versuchen, dass sie diese irgendwie weiter ausüben können. Es muss ihnen überhaupt nicht unangenehm sein - dass sie arbeiten. Es wäre nur schade, wenn ihnen das AMS diese geringf. Tätigkeit verunmöglichen würde.
Es ist möglich, dass - handelt es sich um ein Coaching - diese Massnahme freiwillig zu besuchen ist? (Falls, fragen sie ev. vor Zeugen nach der Freiwilligkeit) Die Gefahr dabei ist stattdessen eine Vermittlung in ein SÖB-Transitarbeitsplatz zu riskieren - hier handelt es sich dann um ein zumutbares DV., wird nach dem eigens angefertigten Niedriglohn-KV entlohnt.

Gehen sie die Links in Ruhe durch!
-"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse" (Ohne Gewähr)


28.08.2023 um 15.11 Uhr - von B*. - "Frage zur geschützten Bemessungsgrundlage?"


Hallo,Ich habe eine Frage zur geschützten Bemessungsgrundlage.

Habe nach meinem 45 Lebensjahr Notstandshilfe erhalten.
Ist die zur Errechnung verwendete Bemessungsgrundlage geschützt.
Lt AK gilt das scheinbar nur für Arbeitslosengeld nach 45

Kenne mich leider nicht aus und finde auch keine Information im Internet
Danke im Voraus


Antwort:
Ab dem 45. Geburtstag ist ihre Bemessungsgrundlage geschützt - egal ob ALG. oder Notstandshilfe. (geschützter Bemessungsgrundlage)


24.08.2023 um 16.58 Uhr - von E*. - "VwGH-Judikatur erklären?"


Hallo an alle
kann mir das jemand bitte einfach erklären ?? VwGH-Judikatur mit Rechtssätzen

Anmerkung:
Toll - Ein Erfolg von Dr. Pochieser, obwohl die Rechtssätze keinen besonderen Grund zur Freude liefern!
Darf die Wegzeit ("hier") tatsächlich um ca. 50% überschritten werden, bevor dies als unzumutbar gilt!
Und nur wenn geforderte Kenntnisse wie Fähigkeiten fehlen braucht der Arbeitslose dem Vorstellungsgespräch nicht folgen!
Weil Verfahrensvorschriften rechtswidrig verletzt wurden konnte Rechtsanwalt
Dr. Herbert Pochieser eh einen Erfolg für seinen Mandanten verbuchen!


24.08.2023 um 16.49 Uhr - von L. - "Schikanen der ÖGK"


Immer mehr Schikanen beim Krankenstand durch OEGK
Frage, ob dass nicht diskriminierend ist, wenn nicht bei allen Erkrankungen fachärztliche Atteste erbracht werden müssen, sondern primär nur bei psychischen Erkrankungen die hausärztliche Krankschreibung nicht ausreicht. Trifft arbeitslose Menschen sicher massiv.
AK Wien beklagt Probleme mit ÖGK (ORF)

Zur Info:
Wenn die GKK gegen den eigenen Willen aus dem Krankenstand abschreibt! - Bescheid auch von der Krankenkassa verlangen! (Ohne Gewähr)


24.08.2023 um 8.56 Uhr - von L*. - " Kontrollmeldetermin"


Sehr geehrter Herr Moser!
Ich habe die Invaliditätspension eingereicht und es dem AMS Berater mitgeteilt, auch habe ich ihm die Bestätigung meines Antrages von der PVA zugesendet! TROTZDEM hat er mir einen Kontrollmeldetermin vorgeschrieben, den ich NICHT wahrgenommen habe, da ich der Annahme bin, dass ich dem AMS bei Beantragung der Pension NICHT zur Verfügung stehen muss! Nun ist mein AMS_ BEZUG seit 2*.07.2023 wegen nicht einhaltung des Krontrolltermines GESPERRT! Bin ich im RECHT oder UNRECHT? WAS kann ich jetzt dagegen tun, damit ich wieder Geld vom AMS bekomme um nicht meine Existenz zu gefährden?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort:
Melden sie sich sofort beim AMS zurück. Damit die Sperre (bis zur Wiedermeldung) ein Ende hat! Ev. besuchen sie gleich auch den Geschäftsstellenleiter und versuchen die Angelegenheit zu klären!
(Wenn möglich mit Begleitperson als Zeugen!)
Bleibt die Sperre bestehen, so verlangen sie einen schriftlichen Bescheid über die Sperre und legen darauf Berufung ein! (erheben Beschwerde!)
Nochmal: "Sofort zum AMS"! (Ohne Gewähr)


22.08.2023 um 11.48 Uhr - von L. - "Veranstaltungshinweis"


Enquete: An der Grenze zwischen Krankheit, Behinderung und (Invaliditäts)Pension. AKnö.


15.08.2023 um 11.27 Uhr - von B*. - "Muss man wirklich solche Sinnlosworkshops mitmachen"


Sehr geehrter Herr Moser,
bin 5*, etwas mehr als drei Jahre vor der Pension, und gesundheitlich (Rückenprobleme) eingeschränkt, sodass ich meinen - erlernten - Bürojob nur maximal 4 Stunden pro Tag ausüben könnte. Wurde FAB BBE 50+ zugeteilt; die sind im 10. Bezirk/Niemandsland und allein die Fahrt dorthin dauert mit der Bim über eine Stunde, ich bin also an den Tagen, wo ich dort sein muss (jede 2. Woche), schon durch die Fahrerei körperlich wieder dort, wo ich zwei Wochen zuvor war, und kann mich dann wieder zwei Wochen erholen. Nun ist die "Beraterin" in Urlaub und ich wurde gezwungen, mich in einem Workshop (Dauer: 4,5 Stunden) anzumelden, nur damit ich den Zwei-Wochen-Rhythmus einhalte. Sind diese Workshops wirklich verpflichtend? (Auswahl ist ein Witz, da trägt nichts dazu bei, dass ich einen Job kriege: Stadtspaziergang, meine beruflichen Ziele in der Zukunft, Motivation, Sportkurs etc. Ich habe mich für "Bewerbung mit dem Handy" angemeldet, nur damit ich irgendwas aussuche.
Muss man wirklich solche Sinnlosworkshops mitmachen, um danach ärgste gesundheitliche Probleme zu haben, da ich dann mit der Fahrerei fast 7 Stunden sitzen würde, was bei meinen Muskelverhärtungen total kontraproduktiv ist? (Habe meine Beraterin natürlich informiert und auch ärztliche Bestätigungen vorgelegt, aber das ist der vollkommen wurscht).
Danke für Ihren Rat! (14.08.23)

Antwort:
Reden sie mit ihrem Arzt - ev. unterstützt er/sie sie? Wenn die gesundheitlichen Probleme durch eine Massnahme derart erheblich sind, kann - ev. mit ärztlicher Hilfe - eine Befreiung von der Massnahme erwirkt werden?

Bei einem DV. gibt's eine erlaubte "Wegzeit" bei Vollzeit 2 Stunden bei Teilzeit 1,5 Stunden (hin und zurück) Zumutbarkeit von langen Arbeitswegen (VwGH)
Bei einem SÖB-Transitarbeitsplatz - ist eine zumutbares DV. anzuwenden-
Bei "Deppenkurse" strittig. Kommts zu einer Sperre, aber in der Berufung ( Beschwerde erheben) angeben.

Wie ev. so eine Massnahme freiwillig zu besuchen ist!
Zwangsmassnahmen bzw. Zwangskurse müssen einen Schulungscharakter haben und Kenntnisse wie Fähigkeiten verbessern -

Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis
*Massnahme nur, wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!<

- ansonsten muss Teilnahme freiwillig sein! Wie etwa bei Coaching.
Auch sind mehrmalige Besuche fraglich?

>Deppenkurse nicht nochmals besuchen!
"Erkenntnis des Sozialministeriums: "keine bereits absolvierten Deppenkurse besuchen müssen" / "keine mehrmaligen Deppenkursbesuche?" (27.09.13)

(Möchte aber auf den Sozialministerium-Widerspruch hinweisen:
"Sozialministerium: 6x der gleiche Kurs ist derzeit sinnvoll!!" - )

unter:
(gehen sie folgende Links in Ruhe durch)
Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse"

Ps.: Vielleicht reden sie mit ihren Betreuerinnen über ev. Möglichkeiten wie etwa Altersteilzeitgeld "etc."? (ohne Gewähr)


9.08.2023 um 13.53 Uhr - von D*. - "Habe diese Maßnahme bereits 2 mal absolviert"


Sehr geehrter Herr Moser,

hoffentlich auf Ihren Rat, habe ich folgendes Problem:
Zum dritten Mal werde ich zum Jobtransfair vom AMS zugebucht. Der Infotag zum Deppenkurs ist am **.08.23. Den ersten "Versuch" (Infotag) vor zwei Wochen, konnte ich mit einem Krankenstand "abwehren". Habe diese Maßnahme bereits 2 mal absolviert. 8 Monate und 6 Monate. Nun also werde ich zum dritten Mal hinvermittelt.

Zu meiner Person: Bin 4* Jahre alt. Seit einigen Jahren Notstand. Habe körperlich- gesundheitliche Einschränkungen, kann also nur im Bürobereich tätig sein. Habe heuer bereits einen ECDL Kurs besucht, der drei Monate dauerte. Antrag auf Berufsunfähigkeitsperson, wurden heuer im Frühling, vom Gericht abgelehnt, obwohl ich einen RA hatte. Mir scheint es als ob AMS psychisch den Druck erhöhen will in Form von neuer Job Transfair (Folter).

Bitte um Hilfe, was soll ich machen? Soll ich zum Infotag, soll ich mich wieder Krank melden und dann auf einen neuen Termin zum Infotag warten? Kann ich den Deppenkurs ablehnen?? Danke im Voraus. Liebe Grüße

Antwort:
Obwohl Kontrolltermine " ausserhalb der Behörde" / "bei privaten Anbietern" rechtlich fraglich sind, rate ich zur Teilnahme am Infotag / Kontrolltermin, um sich auch Informationen bez. Begründung einer ev. Berufung anzueignen!

Zum Infotag (Kontrolltermin) hingehen - sonst droht Sperre bis zur Wiedermeldung und auch um zu erfahren welche Massnahme dahinter steckt - ob Deppenkurs oder Transitarbeitsplatz, was ein zumutbares DV. ist, wenn nach dem eigens dafür entwickelten KV ("mit niedrigeren Entlohnung") entlohnt wird.

Um sichtbar zu machen, dass sie nicht freiwillig teilnehmen gibt's einen "Satz", der anstatt der Unterschrift zu verwenden ist.

>Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!
Unterzeichnen sie den Vertrag nicht sonden schreiben folgendes statt
der Unterschrift!
In Hinblick auf den auf mich ausgeübten Druck, der in der Ankündigung,
das Arbeitslosengeld/Notstandshilfe als existenzerhaltendes Grundgehalt
zu streichen, besteht, leiste ich, ohne den vorliegenden Inhalt in Frage
stellen zu können, keine Unterschrift.
Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

Vorsicht, bei einer Verweigerung oder Vereitelung wird ihnen der Bezug für 6 Wochen, bei jeder weiteren Sperre für 8 Wochen, eingestellt = § 10 AlVG!
Bei Selbstkündigung - auch in der Probezeit - gibt's eine 4 wöchige Sperre = § 11 AlVG!

Sie können während der Zwangsmassnahme aber die Teilnahme an der psychosozialen Betreuung verweigern!

Nicht zu vergessen ist der Nachteil dieser Transitarbeitsplätze, wenn Betroffene ein höheres Arbeitslosengeld bekommen und noch keine 45 Jahre alt sind, denn dann kommts nach einer 28 wöchigen Beschäftigung zu einer neuen niedrigeren Bemessungsgrundlage!
>Ihre Bemessungsgrundlage ist jedoch schon geschützt!<

>Handelt es sich um wiederholende Deppenkurs-Zuweisungen so ist es ev. möglich sich dagegen zu wehren - In letzter Konsequenz müssten sie gegen eine ev. Sperre, aus diesem Grunde, Berufung einlegen / Beschwerde erheben.

Dazu siehe:
"Keine wiederholte Teilnahme an Schulungen des AMS mit gleichen Inhalten" (17.07.14)

"Erkenntnis des Sozialministeriums: "keine bereits absolvierten Deppenkurse besuchen müssen" / "keine mehrmaligen Deppenkursbesuche?"
Deppenkurse nicht nochmals besuchen! (27.09.13)

Möchte aber auf den Sozialministerium-Widerspruch hinweisen:
"Sozialministerium: 6x der gleiche Kurs ist derzeit sinnvoll!!" -

Abgesehen davon, dass SoNed nicht zum Krankenstand rät / "raten darf", sehe ich darin auch nicht die Lösung des Problems - im Gegenteil bekommt die Krankenkassa mit, dass es sich hier um eine Strategie handelt, um "Zwangsmassnahmen" auszukommen, so haben sie auch von dieser Seite mit "Ärger" zu rechnen - ev. müssen sie dann in Zukunft bei jedem Krankenstand sofort zur Chefärztin - ev. schon am ersten Tag.

>Das AMS / "die Zwangsmassnahmenanbieter" müssen auf gesundheitliche Einschränkungen Rücksicht nehmen! Ev. konzentrieren sie sich darauf

Liegt beim AMS schon ein Attest / ärztliche Bestätigung etc. auf? Dann muss das AMS darauf Rücksicht nehmen!
Bei körperlichen Einschränkungen des/der Arbeitslosen muss das AMS die gesundheitliche Eignung einer Stelle immer konkret überprüfen

Beantwortung der Frage nach der körperlichen Zumutbarkeit

"Ein wichtiges Judikat gegen die oberflächliche Prüfung der gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch das Arbeitsmarktservice"

Siehe auch
"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse" -

Leser-Tipp: "Ein Tipp wie man dem sozialökonomischen Betrieb entkommt"
(Ohne Gewähr)


8.08.2023 um 18.31 Uhr - "Anmerkung bez. SoNed-Einträge / Zuschriften"


Da Einträge von der SoNed-Seite auch per E-Mail reinkommen - veröffentliche ich SoNed-Einträge wie E-Mail-Zusendungen automatisch!
Um zu vermeiden, dass ich Einträge im Nachhinein rausnehmen muss, bitte ich darum die E-Mail`s mit dem Vermerk: "Bitte nicht veröffentlichen" zu beenden - falls jemand keine Veröffentlichung wünscht!

Was leider auch immer öfter vorkommt und was schade ist!
"Ich gebe zu bedenken, würden das alle so wünschen - würde SoNed nicht das sein was es ist - gäbe es keine Einträge zu finden."
Um sich zu wehren bzw. beim Mitwirken bez. Veränderung braucht es ein wenig Courage / Mut!
Natürlich wird erst nach Sichtung und mit Initiale veröffentlicht.
Auch
werden keine anonymen Mails / Einträge bearbeitet / veröffentlicht - in letzter Zeit kam das öfters vor - zumindest die E-Mail-Adresse sollte angegeben werden!
Jede Veröffentlichung wird auch per E-Mail-Antwort an den Absender zurück gesendet!

Ps.: "Es kam schon mal vor, dass ich einen anonymen Eintrag veröffentlichte, da der Text grad zum Thema passte. Diese Einträge kann man aber In all den Jahren an den Fingern einer Hand abzählen. - (Ca. ?)" Alles Gute!


2.08.2023 um 12.07 Uhr - von S. - "Vermittlungsvorschlag während Krankenstand"


hallo ich bin es wiedermal.
Diesesmal mit einem anderen thema. Ich bin im Krankenstand. Nur 1 woche. Während ich ebenfalls in einem Kurs bin.
Ich habe dem Kurs bescheid gegeben, der GKK und sogar dem AMS. Obwohl man das nicht müsste da der kurs alles regelt. Aber sicher ist sicher.

So darum geht es. Das alles habe ich am Montag morgen erledigt. heute erhalte ich 2 vermittlungsvorschläge vom AMS. hab direkt nachgefragt wie das sein kann da wärend des krankenstandes das nicht normal ist und das sogar auf deren seiten steht.
Also antwort habe ich erhalten "ja sie sind bis Xx.XX in krankenstand also können sie sich ab diesem zeitpunkt bitte dort bewerben."

Theoretisch hat er recht aber was soll der mist? Seit wann erhällt man im krankenstand vermittlungsvorschläge zusätzlich wenn man auch in einem kurs gemeldet ist obwohl der berater nicht sagen kann er wüsse nicht von beiden.

Ich habe mich jetzt einfach beworben damit ich mir keine gedanken im restlichen krankenstand machen muss aber was soll das?
Hätte er die vermittlungen streichen müssen oder war es legitim das er sagt "ja dann bewerben sie sich am ende ihres krankenstandes dort". (1.08.23)

Antwort:
Richtig gemacht - Immer gleich bescheid geben, wenn man krank geschrieben wird - dem KurstrainerIn und besser auch gleich dem AMS mitteilen!
Während des Krankenstandes brauchen sie sich nicht bewerben. Aber danach - obwohl das die Chancen nicht erhöht geht man davon aus, dass es MitbewerberInnen gibt, die bez. Bewerbung einen zeitlichen Vorsprung haben.


1.08.23 um 11.33 Uhr - von C. - "Berechnung der Ausgleichszulage"


Hallo Christian,

wir waren vor langer, langer Zeit mal bzgl. Ams in Kontakt.
Hatte es damals dann ja geschafft, dass mich eine der externen AMS Buden ablehnte anstatt umgekehrt, gibt dazu irgendwo noch einen Eitrag im Sonedforum (haha)
Anyway andere Story.

Hast du zufällig eine Ahnung zum Thema Berufsunfähigkeitspension?

Meine eigentliche Frage ist bzgl. der Ausgleichszulage.
Habe da vor Tagen einen Fragebogen bekommen.

Sache ist ich bin bei meinen Eltern gemeldet und im grunde wohn ich seit
der Erkrankung auch dort. (Die sind halt fast nie da.. passt somit für
mich den Umständen entsprechend)


Die Pv will nun im Zuge des Fragebogens auch Mietvertrag und
Energiekostenrechnungen haben weil Ausgleichszulagenberechnung etc.

Sache ist: Whg. läuft ja nicht auf mich. Dazu liegt auch ein weiterer
einseitiger Fragebogen bei falls jemand mir die Unterkunft stellt inkl
Fragen ob ich dafür etwas zahle. (Haben sicher auch einen Meldamt
check gemacht und gesehn das hier 3 Leute gemeldet sind..)


Ich weiß, dass die PV bei Verwandten in der selben Wohnung sofort ein
gemeinsames Haushalten annimmt also auch gemeinsames Wirtschaften.

Im Grunde ist es allerdings wie in einer WG. Es gibt keine gemeinsamen
Anschaffungen, keine gemeinsamen Lebensmitteleinkäufe aus einem Geldtopf
etc.

Lediglich die Miet und Energiekosten werden halt geteilt.

Ich weiß auch, dass die PVA irgend einen "Schlüssel" anwendet und dann
ggf. die Ausgleichszulage entspr. kürzt.
(Weil man wohnt ja nicht allein sondern "haushaltet" ja zusammen^^ und
dadurch braucht man ja laut PVA weniger Geld und somit sind die nat. der
Ansicht einem gleich wieder was kürzen zu können.)


Hast du zufällig eine Ahnung welche Mindesthöhe?
Man da zb bei den Feldern
Mietzahlung an Unterkunftsgeber
& den Feldern Energiekosten & Heizkosten

angeben sollte damit man über bestimmten Werten ist und somit genug
zahlt damit sie einem eben nix oder fast nix wegkürzen. (Eh die Härte
bei einem Gesamtbetrag von Pens + Ausgleichs von vielleicht insg.
1050eur so ein Tamtam zu veranstalten)

Vermute die werden dann als Nachweis für bisherige Zahlungen der letzten
Paar Monate seit zuerkennung der BU Pens Überweisungen haben wollen.
Die gibts halt aber nicht.
War halt dann in Bar von erspartem etc. bzw. kann ich immer noch eine
eidesstattliche Erkl. abgeben mit Unterschrift der Mutter.^^
(die ist eh auch sauer auf den PVA-Haufen)


Falls du zu der Thematik eine Ahnung hast oder einen guten Tipp bitte um
Info.
Steh da echt grad etwas an bzgl. der Höhe der Zahlungen die ich da
angeben könnte^^. Weil wenn ich nix angebe also zb schreibe wohne gratis,
dann sehen diese PVA Affen es als Einkommen an weil laut denen eine
Sachleistung (LOL) rechnen es in einen selbsterfundenen Geldwert um und
ziehn mir erst wieder was ab. Danke (29.07.23)

Antwort:
Ich habe bez. der festlegung der Ausgleichszulage zuwenig kenntnis
Ich denke es wäre schon gut, dass sie ev. einen wohnungsabschnitt mieten und dort alleine leben auch wenn das die wohnung der eltern ist - ev. untermiete?
vielleicht wäre es von vorteil eine rechtsberatung um infos zu bieten.
Heisst
Versuchen sie es bei der AK - ich denke die könnten bescheid wissen.

Falls. Danke für die Rückmeldung
(ohne gewähr)



31.07.23 um 17.14 Uhr - von C. - "Habe noch folgende Info gefunden / AK hilft"
Habe heute vormittags (hatten den selben Gedanken) mit der AK telefoniert und auch noch folgende Info gefunden:
Werden bei Lebens- und/oder Wohngemeinschaften die Lebenshaltungskosten (Kosten für Unterkunft, Strom-, Gas-, Heizkosten, Kosten für Verpflegung) jeweils zur Gänze von anderen Personen übernommen, erfolgt eine pauschale Anrechnung in der Höhe von monatlich € 327,91 (im Jahr 2023) bei der Feststellung der Ausgleichszulage. Werden die Lebenshaltungskosten nicht zur Gänze, sondern nur teilweise von anderen Personen übernommen, erfolgt eine gesonderte Prüfung und gegebenenfalls eine prozentuelle Anrechnung.
Die Ak nannte wenn man Miet bzw. Energiekostenanteile an den Unterkunftgeber bezahlt und nicht gemeinsam aus einem Geldtopf zusammen Essen kauft ist das schon mal ein großer Vorteil weil es werden 80% der oberhalb genannten 327,91 für Verpflegung gerechnet.
Der Rest wird für Unterkunft und Energie - Heizung herangezogen.
Weiters soll man wahrheitsgem. wie von PVA verlangt im Fragebogen angeben was bisher bezahlt wurde. (Wenn es keinen Nachweis via Überweisungsdaten gibt muss man halt schriftlich nach Aufforderung etwas nachliefern.. zb auflistung der Zahlungen in Bar + Unterschrift und Unterschrift Unterkunftgeber.)
Also relevant ist primär. kein gemeinsames "Essensbudget" und dann Hausnummer zb 150-200 oder eben weniger für Mietanteil inkl Strom - Heizung pro Monat. Fertig.
Weiters wurde genannt. Sobald Ausgleichszulagen Bescheid von PVA da kann man den jederzeit bei der AK Prüfen lassen usw.
Bzgl. Thema Nachuntersuchungstermin bei Gewährung unbefristeter BU Pensionen am Bescheid vermerkt: Die AK ist absolut gegen diese perfide Vorgehensweise der PVA so die Aussage des AK Ma. Unbefristet ist unbefristet, ja es kann sich etwas verbessern oder man kann auch wieder gesund werden aber bzgl solch direkt bei der Zuerkennung genannten Nachuntersuchungstermine meint die AK
= absolut ungerechtfertigt und eine Frechheit. Sollte was sein helfen sie einem da laut meiner Info auch.

Zum Eintrag

<<<< - 409 - >>>>

 
Identität
Aktuell
Forum & Gästebuch
Seite 413
Seite 412
Seite 411
Seite 410
Seite 409
Seite 408
Seite 407
Seite 406
Seite 405
Seite 404
Seite 403
Seite 402
Seite 401
Seite 400
Seite 399
Seite 398
Seite 397
Seite 396
Seite 395
Seite 394
Seite 393
Seite 392
Seite 391
Seite 390
Seite 389
Seite 388
Seite 387
Seite 386
Seite 385
Seite 384
Seite 383
Seite 382
Seite 381
Seite 380
Seite 379
Seite 378
Seite 377
Seite 376
Seite 375
Seite 374
Seite 373
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Erfolge
Rechts-Information
Aufklärung
Philosophie
Links
Archiv
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, Kranewittweg 95
5280 Braunau am Inn, Österreich