> für Fairness > Forum & Gästebuch > Seite 408

 
 
 

<<<< - 408 - >>>>
Zum Eintrag

30.07.2023 um 19.38 Uhr - von Â-G*. - "DV. in der Probezeit aus gesundheitlichen Gründen gelöst"


folgendes Problem.
Ich löse in der Probezeit aus gesundheitlichen Gründen. Beim Hauptverband kommt das nicht an.... dort kommt nur L.idProbezeit an.... Meinem Berater schreibe ich Lösung ....aus gesundheitlichen Gründen....ABER: der Leistungsabteilung ist das egal...die sieht nur im Hauptverband nach und dort steht L.idProbezeit...also ein Glatter §11Alvg Auschluß für 4 Wochen...
Das AMS fragt nicht in den Abteilungen usw...
Das Verfahren läuft.....

Wer da sinnvolle Tips geben kann wäre erwünscht... mfg (29.07.23)

Antwort:
Ja, schriftlichen Bescheid bez. der Sperre verlangen und Beschwerde erheben! !
Wenn sie die "gesundheitlichen Probleme" belegen können, muss die Sperre aufgehoben werden.
Liegt beim AMS schon ein Attest / ärztliche Bestätigung etc. auf? Dann muss das AMS darauf Rücksicht nehmen!

Bei körperlichen Einschränkungen des/der Arbeitslosen muss das AMS die gesundheitliche Eignung einer Stelle immer konkret überprüfen

Beantwortung der Frage nach der körperlichen Zumutbarkeit

"Ein wichtiges Judikat gegen die oberflächliche Prüfung der gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch das Arbeitsmarktservice" (Ohne Gewähr)


28.07.2023 um 14.45 Uhr - von H*. - "Tipps für Arbeits­suchende"



Ich empfehle jedem diese AK Brochure, ich find sie gut, besser als nichts - würde mich freuen wenn soned.at für verbreitung sorgt

Tipps für Arbeits­suchende (AK)


24.07.2023 um 19.18 Uhr - von R*. - "Möchte Sie um Hilfe bitten"


................ Eintrag auf Wunsch gelöscht ................

Antwort:
"Mit ihrer Erfahrung müssten sie schon wissen, dass es dem AMS - "bei ihnen" - darum geht, sie so unter psychischen Druck zu setzen, damit sie irgend eine Arbeit annehmen und vom AMS endlich verschwinden!"

Und ja die dürfen das tun, was sie in der Fragestellung skizzieren. Auch besteht auf tatsächliche Ausbildung kein Rechtsanspruch.

Versuchen sie sich über diese Tatsachen nicht zu sehr aufzuregen - Ich weiss, leicht gesagt.
Richten sie ihr Verhalten danach aus.
Z.Bsp. wäre es sehr vorteilhaft, wenn sie zu den Terminen eine Begleitperson als Zeugen mitnehmen würden. ("Wirkt Wunder")
Und was ihre gewünschte Ausbildung betrifft, so bleiben sie lästig - so zeigen sie es denen, wie ernst sie es mit dem Qualifikationswunsch meinen.

Erledigen sie alle Anfragen und Angelegenheiten schriftlich - so verlangen sie bez. ihrer Anliegen schriftliche Antworten ev. Bescheide.
Und warten sie nicht auf das okay des AMS-Beraters. Holen sie sich Info über den gewünschten Kurs / Ausbildung wie Anbieter und stellen von sich aus ein Begehren für diese Aus- bzw. Weiterbildung!

Anmerkung zu selbst gewählter Ausbildung / Formalweg!
Beschreiten sie den Formalweg / Legen sie alle Daten den Kurs betreffend bei!

Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für Instanzenweg, abgeben!
Ombudsmann B. von der LGS-Steiermark rät, den Formalweg zu beschreiten und sich ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum Landesdirektorium.
>"Begehren zu Aus- und Weiterbildungsbeihilfen" §34, 35 AMSG."<
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch?" 7.09.11)

Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!
Unterzeichnen sie den Vertrag nicht sonden schreiben folgendes statt
der Unterschrift!
In Hinblick auf den auf mich ausgeübten Druck, der in der Ankündigung,
das Arbeitslosengeld/Notstandshilfe als existenzerhaltendes Grundgehalt
zu streichen, besteht, leiste ich, ohne den vorliegenden Inhalt in Frage
stellen zu können, keine Unterschrift.
Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!
und
lassen sie den Vertrag dann rechtlich überprüfen.

Ich meine auch, dass jede-r selbst bestimmt wieviel er/sie sich gefallen lässt und ab wann es genug ist bzw. ab wann es angebracht ist ein Risiko einzugehen um sich zu wehren - auch wenn das heisst Sanktionen in kauf zu nehmen, gegen diese man dann Beschwerde erhebt! - Denn Bezüge werden auch rechtswidrig gesperrt!

Grundsätzliche Informationen:
Bei schlechter Behandlung durch den Berater: Anschreien, beschimpfen, Drohungen ausstoßen, Mobbing anderer Art: Die Drohung, durch Bezugssperre den Existenzunterhalt zu entziehen, stellt eine existenzielle Gefährdung dar. In diesem Falle ist eine schriftliche Aufsichtsbeschwerde mit Beschreibung des Vorfalles anzuraten.

Mobbing durch das AMS
RA gibt zu bedenken, dass jede/r die/der aus AMS“Betreuung“ rausfliegt, den sowieso überforderten „Beratern“ Arbeit erspart, und diese es durchaus auch so anlegen. Er nennt es Mobbing durch das AMS und denkt daran, mit einer Mobbingberatungsstelle Kontakt aufzunehmen. Grundsätzlich ist in einem solchen Fall nach einem demütigenden AMS-Besuch ein/e PsychologIn, ÄrztIn oder PsychiaterIn aufzusuchen, die den Zustand festhält und bestätigen kann. Dann sind Schmerzensgeldforderungen möglich, wobei RA Hilfe anbietet.

"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse" (Ohne Gewähr)


22.07.2023 um 18.12 Uhr - von P*. - "Kann ich denn nun dem SÖB noch irgendwie entkommen?"


Sehr geehrter Herr Moser,

kurz zu meiner Person: ich bin 45 Jahre alt, bereits seit mehreren, langen Jahren arbeitslos und wurde im Jahre 2019 – Aufgrund meiner Erkrankung: Manische Depression, Sozial- und Agoraphobie zur PVA geschickt: Mein Antrag wurde im Jahr 2021 abgelehnt. Nun wurde ich vom AMS zu der Arge Chance – Gartenarbeiten, ein SÖB – weitergeleitet und das Vorstellungsgespräch war etwas mehr als unangenehm.

Als ich zB erwähnte, daß in den Gutachten – es sind insgesamt 4 oder 5 Stück - von damals stand, daß ich nur Haushaltsleitern besteigen und nur einfache Maschinen bedienen durfte, entgegnete man mir: „Dann bleiben aber nur noch die unangenehmen Arbeiten, welche niemand erledigen will, über“ oder als ich meine Phobien erwähnte, bekam ich ein „Na ja, es wird sich nicht vermeiden lassen, daß sie mit jemand anderem einen Tisch tragen oder gemeinsam mit anderen in einem Auto fahren müssen“, was mich nun doch etwas ärgerte.

Erwähnt sei an dieser Stelle auch, daß der Herr ein Sozialarbeiter und Chef des Betriebes war, ich jedoch dies in seinen Handlungen nicht vernehmen konnte: es machte vielmehr den Eindruck, als daß er mich auf alle Fälle in seinem Unternehmen haben wollte! Irgendwie glaube ich auch, daß der Herr meine Einwände – also meine Handicaps durch die Erkrankung – herabspielte und nicht ernst nahm, als ob ich ihm nun einen Bären aufbinden wollen würde. Auch sollte ich an dieser Stelle ebenso erwähnen, daß ich nur selten soziale Kontakte pflege und auch öffentliche Verkehrsmittel sehr, sehr selten nutze: ich ging zum Beispiel auch zu Fuß zu dem Vorstellungsgespräch, auch wenn es denn 1 Stunde brauchte.

Er meinte auch, daß sie „aus einem Bürokaufmann keinen Gärtner machen wollten“: ich bin gelernter Bürokaufmann und dem AMS ist mein PVA Urteil bekannt; Eigentlich bekomme ich auch auf AMS nur Bürostellen – Sachbearbeiter – vermittelt. Ich glaube nun dem Herren da nicht ganz diesbezüglich und nun quält mich auch die Angst, daß sich meine Position erheblich verschlechtert, wenn ich denn beginne, in dem SÖB zu arbeiten: Der Betrieb bietet nämlich nicht nur Dienste im Gartenbereich, sondern auch Hausräumungen, Veranstaltungsaufbauten und eine Holzwerkstätte an.

Einfältiger Weise habe ich auch bereits einen Bewerbungsbogen ausgefüllt und soll demnach am 31. Juli meinen Dienst antreten: ich fühlte mich auch sehr unter Druck gesetzt, da ich Angst hatte, man würde mir die Bezüge streichen, wenn ich die Stelle ablehnen würde.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: ich scheue vor körperlichen Tätigkeiten nicht zurück, habe jedoch mein ganzes Leben lang keine Jobs in dieser Hinsicht ausgeübt.

Kann ich denn nun dem SÖB noch irgendwie entkommen?
Nach den manchmal eher seltsamen Antworten des Sozialarbeiters und Chefs dort und auch seiner Art, meine Probleme nicht ernst zu nehmen und sie irgendwie herabzuspielen oder auch ein wenig lächerlich zu machen.
In mir schwebt nun auch die Angst, daß mir meine Bezüge gestrichen werden, wenn ich in der Probezeit selber kündigen sollte!

Mit Dank im Voraus! (21.07.23)

Antwort:
Diese "Zwangsmassnahmen" wurden als zumutbare DV. ausgewiesen, wenn nach dem eigens dafür entwickelten KV ("mit niedrigeren Entlohnung") entlohnt wird.

Sie beschreiben gerade ein Beispiel, dass den Ärger auf diese "Sozialarbeiter" begründet - weil die eben den Ruf des sozial hochangesehenen Berufs "Sozialarbeiter" ruinieren! Was sie hier beschreiben ist ein Systemhandlager, der mit ihnen und Betroffenen Geld verdienen will.
Unvereinbar mit der umfangreichen Hilfestellung eines seriösen Sozialarbeiters!

In einem Text habe ich diese Problematik gezeichnet!
"Es genügt nicht die Ertrinkenden aus dem Fluss zu ziehen! "
"Perverse Unvereinbarkeit bez. SozialarbeiterInnen-Tätigkeit"


Um sichtbar zu machen, dass sie nicht freiwillig teilnehmen gibt's einen "Satz", der anstatt der Unterschrift zu verwenden ist.

>Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!
Unterzeichnen sie den Vertrag nicht sonden schreiben folgendes statt
der Unterschrift!
In Hinblick auf den auf mich ausgeübten Druck, der in der Ankündigung,
das Arbeitslosengeld/Notstandshilfe als existenzerhaltendes Grundgehalt
zu streichen, besteht, leiste ich, ohne den vorliegenden Inhalt in Frage
stellen zu können, keine Unterschrift.
Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

Und ja sie liegen richtig, bei einer Verweigerung oder Vereitelung wird ihnen der Bezug für 6 Wochen, bei jeder weiteren Sperre für 8 Wochen, eingestellt = § 10 AlVG!
Bei Selbstkündigung - auch in der Probezeit - gibt's eine 4 wöchige Sperre = § 11 AlVG!

Sie können während der Zwangsmassnahme aber die Teilnahme an der psychosozialen Betreuung verweigern!

Wenn es bei ihnen eine Möglichkeit gibt, wie sie der Zwangsmassnahme auskommen könnten, so liegt die ev. in der Anzahl ihrer Gutachten. Dazu reden sie mit ihrem Vertrauensarzt (Hausarzt / Facharzt) und zwar im Zusammenhang mit den Tätigkeiten / Aufgaben die sie erbringen müssen. Bei 4 oder 5 an der Zahl könnte ich mir schon vorstellen, dass bestimmte Gutachten ev. bestimmte Tätigkeiten ausschliessen.
Wenn sie Bescheid über Arbeitsabläufe erlangen, so tragen sie diese ihrem Vertrauensarzt vor, der sie vielleich diesbez. unterstützt und Tätigkeiten ausschliesst.
Auch könnte es sein, dass sie dadurch eine Sonderbehandlung brauchen, dessen Umsetzung in dem Betrieb, auch in der Spiegelung zu ihren "ZwangsgenossInnen", kontraproduktiv wäre und sie dadurch zu einer ungewollten Person bzw. Arbeitskraft werden - so ev. die auf sie verzichten?

Hier noch ein Link - gehen sie diese in Ruhe durch.
"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse"

Ps.: Nicht zu vergessen ist der Nachteil dieser Transitarbeitsplätze, wenn Betroffene ein höheres Arbeitslosengeld bekommen und noch keine 45 Jahre alt sind, denn dann kommts nach einer 28 wöchigen Beschäftigung zu einer neuen niedrigeren Bemessungsgrundlage! (Ohne Gewähr)


22.07.2023 um 18.00 Uhr - von H*. - "Während Bezugssperre weitere Sanktionen?"


Guten Tag Hr. Moser.

Wenn ich eine bezugsperre habe muss ich während dieser Zeit auch weiterhin tun was das AMS mir sagt?
Zb. Job vermitteln, neuer kurs.usw.

Vielen danke für die Antwort (21,07.23)

Antwort:
Minister Kocher ÖVP will das (u.a.) einführen? Ich weiss nicht, ob er das schon getan hat und ob das auch gerichtlich halten würde - falls?
Siehe: "Sperre während einer Sperre?"
,
unter: "...., dass ich an diesem Kurs teilnehmen muss"

Zu seinem Vorhaben auch der Kommentar von RA. Dr. Pochieser
"Kocher bläst zum Halali auf geringfügig beschäftigte Arbeitslose, arme Menschen und ihre Arbeitgeber" (29.06.23)

Kann sein, dass es - falls - einen Vorstreiter braucht der bei diesbez. Sanktionen Beschwerde erhebt - um zu sehen, ob das auch gerichtlich hält? (Ohne Gewähr)


22.07.2023 um 15.08 Uhr - von A*. - "Deppenkurs-Erfahrungen teilen?"


Ich bin zurzeit in einem Deppenkurs bzw. in verschiedenen Deppenkurse und möchte hier gerne meine Erfahrungen teilen:

Ich wurde vom AMS Johnstrasse zu Trendwerk geschickt.

Solange es nur ein kurzer Zeitraum ist und ich nicht meine (hohe) Bemessungsgrundlage verliere habe ich kein Problem mit so einem Vertrag.

Jetzt sitze ich entweder im Computerraum oder in einem der Kurse. Wobei die Kurse viel kürzer sind.

Mit dem 13. und 14. Gehalt ist sogar das mickrige Gehalt netto mehr als meine Notstandshilfe.

Was mich wirklich irritiert ist die Zusammenmischung der Schulungsteilnehmer. Da werden Akademiker und Menschen die kaum deutsch können zusammen in einen Kurs geschickt.

Das ist auch für die Coaches irritierend und herausfordernd.

Anmerkung:
Da sie vom 13. und 14. Gehalt schreiben, nehme ich an sie sind in einem SÖB-Transitarbeitsvertrag - hier besteht das Problem: "Neue Bemessungsgrundlage"

Dazu aus der Antwort an P.
Nicht zu vergessen ist der Nachteil dieser Transitarbeitsplätze, wenn Betroffene ein höheres Arbeitslosengeld bekommen und noch keine 45 Jahre alt sind, denn dann kommts nach einer 28 wöchigen Beschäftigung zu einer neuen niedrigeren Bemessungsgrundlage! (Ohne Gewähr)


20.07.2023 um 6.08 Uhr - von S*. - "Das ganze Jahr über Kurse besuchen müssen?"


Frage Bezuglich immer neu zu kursen zugewissen.

Mein Berater erzählte mir 2019 es existiert eine neue regelung das Arbeitslose/notstandler immer in kursen zugewissen sein müssen. Das ganze jahr über. (also da die meisten 3 monate gehen sind das 3-4 pro jahr).
Das hab ich so hingenommen da ich eh keine andere wahl habe. Also ein Kurs ist vorbei, ams termin und direkt termin für einen anderen kurs bekommen.

Nun 4 jahre später höre ich immernoch in schulungen und kursen das trainer in den schulungen oder andere arbeitslose noch nie was von dieser regelung gehört haben. Die haben auch zeiten ohne in kursen geschickt zu werden.
2019 dachte ich noch ok. Die regelung ist neu und das wissen vielleicht noch nicht alle. Aber das es heute 2023 immernoch keiner weis lässt in mir den glauben hochkommen das AMS mich einfach verarscht hat und ich in gewisserweise mobing unterliege. Weil kann nicht sein das ich in 4 jahren nie Kurs/schulung trainer gefunden habe die diese regelung kennen und immer meinem "1x im ahr ein kurs ist normal). genausowenig andere Arbeitslose/notstandler die das auch nicht kennen.

Also in kurz. Existiert diese regelung oder verarscht mich das AMS? (Weil 1x im jahr verstehe ich aber nicht 3-4x also ganze jahr über.) Muss ein Arbeitsloser/Notstandler das ganze über in verschiedenen kursen sein oder ist es bei mir einfach so das einer nach em anderen kommt weil die verschiedenen berater die ich in der zeit hatte "nicht gute" menschen sind ?

Antwort:
Die sich wiederholenden Deppenkurse-Zuweisungen waren immer wieder Mal Thema - dazu siehe:
"Keine wiederholte Teilnahme an Schulungen des AMS mit gleichen Inhalten" (17.07.14)

"Erkenntnis des Sozialministeriums: "keine bereits absolvierten Deppenkurse besuchen müssen" / "keine mehrmaligen Deppenkursbesuche?"
Deppenkurse nicht nochmals besuchen! (27.09.13)

Dagegen werden sie sich wehren müssen - Auch müssen sie ev. damit rechnen, dass sie von Seiten der Behörde keine aufrichtigen Auskünfte zu erwarten haben.
In letzter Konsequenz müssten sie gegen eine ev. Sperre, aus diesem Grunde, Berufung einlegen / Beschwerde erheben.

Möchte aber auf den Sozialministerium-Widerspruch hinweisen:
"Sozialministerium: 6x der gleiche Kurs ist derzeit sinnvoll!!" -
unter:
"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse"

Ev. richten sie selbst diesbez. Anfragen an die AMS-Landesgeschäftsstelle, ans Sozialministerium, Volksanwaltschaft und unter cc. auch an den AMS-Ombudsmann - Ev. sollen ruhig alle mitbekommen, wer aller die Anfrage bekommen hat!
Und ganz wichtig ist in diesem Zusammenhang ein Grundsatz:
Zwangsmassnahmen bzw. Zwangskurse müssen einen Schulungscharakter haben und Kenntnisse wie Fähigkeiten verbessern.
Was ja nach einem Besuch eigentlich schon geschah?

Dazu der Verwaltungsgerichtshof
Massnahme wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!

Weswegen die Teilnahme am Coaching (= "Deppenkurs" falls mit Zwang belegt) freiwillig sein sollte! (Ohne Gewähr)

20.07.2023 um 13.50 Uhr - von S*. - "Antwort auf "das ganze Jahr über Kurse besuchen müssen"
In der theorie hab ich nichts dagegen immer die selben kurse zu machen. Ist zwar nicht sinnvoll und mehr als dumm aber kann man nichts machen und wenn es nur "zeitabsitzen" ist ist das ok (sollange nicht SÖB).
ich hab eher das problem das es das ganze jahr durchgehend ist.

Also 3 monate kurs, der erste tag danach AMS termin wo mir direkt der nächste kurs gegeben wird. So läuft es die ganze zeit. Seit 2019 (naja 2020 da coronoa da war und es da keine kurse gab).

Der Punkt ist das kein trainer in den kursen oder andere notstandler diese regelung zu kennen scheinen und überrascht sind. Nicht das ich mehrfach die selben kurse besuche. Sondern das es zwischen den kursen keine "pause" gibt.
Kurs ende, erster tag AMS termin und direkt in diesem gespräch die einladung zum nächsten kurs bekommen.
Jeder trainer und sonst wer fragt mich auch schon was da los ist. Außer AMS berater (die ich in den 4 jahren 4-5 hatte) für die ist das normal wie es scheint.

Gibt es nicht irgendein budge was Notstandler haben was kurse betrifft? ist das nicht irgendwann aufgebraucht das die mich für den rest des jahres in keinen kurs mehr schicken können bis das nächstes jahr wieder aufgefüllt wird ?

mein problem ist also nicht das ich die selben Kurse besuche sondern das ich der einzige zu sein scheine der eben keine monatelange pause nach einem Kurs habe bevor mir der nächste zugebucht wird. Sondern ich diesen direkt nach eines kurses direkt den nächsten bekomme seit jahren. Da kein trainer oder anderer notstandler von der "regelung" weis kommt mir das langsam komisch vor.

Antwort:
Mir ist auch noch niemand unter gekommen, der/die nach Beendigung des einen Kurs-es gleich in den nächsten Kurs muss - und zwar laufend?
Erkundigen sie sich mal beim AMS-Geschäftsstellenleiter.
Da das AMS für sie viel Geld für Deppenkurse ausgibt, würde ich raten: "Suchen sie sich ev. selbst einen Kurs der sie interessiert und ev. auch weiter bringt"
Soll ein Tageskurs sein ca. 20 Stunden die Woche / soll mindestens 29 Tage (zwecks Statistik) dauern und darf an die ca. 2000 Euro kosten.
Gehen sie die Kataloge der verschiedenen Kursanbieter durch! Vielleicht finden sie etwas qualitativ Hochwertigeres.

Anmerkung zu selbst gewählter Ausbildung / Formalweg!
Beschreiten sie den Formalweg / Legen sie alle Daten den Kurs betreffend bei!

Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für Instanzenweg, abgeben!
Ombudsmann B. von der LGS-Steiermark rät, den Formalweg zu beschreiten und sich ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum Landesdirektorium.
>"Begehren zu Aus- und Weiterbildungsbeihilfen" §34, 35 AMSG."<
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch?" 7.09.11) (Ohne Gewähr)


18.07.2023 um 11.39 Uhr - von A*. - "Nicht arbeitsfähig?"


Was ist zu tun, wenn die Krankenkase jemanden arbeitsfähig schreibt, der es aber nicht ist, trotz Befund Facharzt und die Arbeit nicht aufnehmen kann. (17.07.23)

Antwort:
Auch hier besteht die Möglichkeit einen Bescheid zu verlangen "und dagegen Berufung einzulegen / Beschwerde zu erheben!"
bzw.
"kann man dann gegen den Bescheid am Arbeits- und Sozialgericht klagen, das kostet nichts und man braucht auch keinen Anwalt"

Wenn die GKK gegen den eigenen Willen aus dem Krankenstand abschreibt! - Bescheid auch von der Krankenkassa verlangen! (Ohne Gewähr)


16.07.2023 um 13.42 Uhr - von S*. - "Was kann ich tun?"


Sehr geehrter Hr. Moser,
ich habe gute Chancen in einem Wiener Unternehmen eine Stelle zu bekommen, wenn ich diese Kriterien erfülle.

• Nicht mehr als ein Jahr Nettoarbeitslosigkeit* beim AMS Wien gemeldet (gemeldet bei AMS seit Nov 22)
• Notstandshilfe,
• kein Krankenstand, keine Kurse
• über 50 Jahre, da Unternehmen eine Förderung „50 Plus“ erhält (dieses Kriterium erfülle ich vom Alter her, jedoch nicht 12 Monate ohne Unterbrechung arbeitslos).

Wie kann ich das in meinem Betreuungsplan mit meiner AMS-Beraterin vereinbaren, dass mir keine Stellen bzw. Kurse bis dahin (April 2024) zugewiesen werden. Warum bis April 24?
Weil ich leider heuer zu Ostern herum, drei Wochen, aufgrund eines Bandscheibenvorfalles im Krankenstand war.

Ich möchte den Job unbedingt haben. jedoch wäre mir das durch Kurse oder Unterbrechungen verwehrt.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung dazu.

Antwort:
Sorry sollte es sich hier schon um ein seriöses Angebot handeln? Abgesehen davon, dass sie das AMS sicherlich nicht in Ruhe lässt.

Fragen sie sich lieber selbst was es mit diesen Kriterien überhaupt auf sich hat?
Als Unternehmerin suche ich nach eine kompetente MitarbeiterIn auf die ich mich verlassen kann - wo ich weiss die erfüllt die gestellten Anforderungen / Aufgaben und die ev. sogar gerne arbeitet - jetzt nur als Beispiel und verlange nicht über fragwürdige Kriterien, dass sich meine zukünftige MitarbeiterIn ein Jahr in der Arbeitslosigkeit ohne "Schulung und Krankmeldung befindet?

Oder wollten sie mich eh fragen: "Was kann ich tun, dass mich das AMS ein Jahr in Ruhe lässt?" Das wird's wahrscheinlich nicht spielen!

Ich wünsche ihnen, dass sie eine Arbeit finden die sie zufrieden stellt!

Zum Eintrag

<<<< - 408 - >>>>

 
Identität
Aktuell
Forum & Gästebuch
Seite 413
Seite 412
Seite 411
Seite 410
Seite 409
Seite 408
Seite 407
Seite 406
Seite 405
Seite 404
Seite 403
Seite 402
Seite 401
Seite 400
Seite 399
Seite 398
Seite 397
Seite 396
Seite 395
Seite 394
Seite 393
Seite 392
Seite 391
Seite 390
Seite 389
Seite 388
Seite 387
Seite 386
Seite 385
Seite 384
Seite 383
Seite 382
Seite 381
Seite 380
Seite 379
Seite 378
Seite 377
Seite 376
Seite 375
Seite 374
Seite 373
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Erfolge
Rechts-Information
Aufklärung
Philosophie
Links
Archiv
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, Kranewittweg 95
5280 Braunau am Inn, Österreich