> home > Forum & Gästebuch > Seite 309

 
 
 

<<<< - 309 - >>>>

Zum Eintrag

19.02.2015 um 14,35 Uhr - von W*. - "Mein AMS Betreuer meint, dass das AMS neuerdings keinerlei Kurse irgendwelcher Art mehr fördert/finanziert, und zwar egal wie alt (bin 51) man ist?"


Sehr geehrter Herr Moser!
Nach einem Selbsteinstufungstest wollte ich einen Kostenvoranschlag des WIFI für einen Fortbildungskurs (Modul Buchhaltungspraxis 2) beim AMS Tulln vorlegen. Habe jedoch jetzt von meinem AMS Betreuer, der mich angerufen hat, gehört, dass das AMS neuerdings keinerlei Kurse irgendwelcher Art mehr fördert/finanziert, und zwar egal wie alt man ist (bin 51) und auch egal wie lange man schon arbeitslos ist (bei mir ist es erst der 3. Monat). :shock:
Wissen Sie etwas darüber? Stimmt das? Wie geht das mit der notwendigen Förderung von über 50jährigen zusammen?
Wenn ja, sehe ich nur noch den Ausweg, mir einen WIFI Abendkurs selbst zu finanzieren - solange es finanziell noch geht :( Liebe Grüße!

Antwort:
Auf tatsächliche Qualifikation / Ausbildung besteht kein Rechtsanspruch - nur die Pflicht zu Deppen-, Mobbingkursen, für die die gekürzten Mittel verwendet (beim Fenster rausgeschmissen) werden, um die ÖVP / "SPÖ?" Zielsetzung, dieser Arbeitsmarktpolitik, - den Niedriglohnsektor ausbauen und die Betroffenen rein drängen - durchzusetzen.

>Um einen Kurs gefördert zu bekommen muss es sich um einen Tageskurs handeln! ca. 20 Wochenstunden ev. 4 am Tag, muss wegen der Statistikbeschönigung ca. 30 / 28 Tage dauern - und darf ca. 2000 Euro kosten.
Mit Okay des AMS sind Ausnahmefälle möglich!

Ev. seien sie weiter lästig!

>Zu selbst gewählter Ausbildung / Formalweg!
Beschreiten sie den Formalweg / Legen sie alle Daten den Kurs betreffend
bei! Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für
Instanzenweg, abgeben!
Ombudsmann Buchgraber von der LGS-Steiermark riet, den Formalweg zu
berschreiten und sich ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen
Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum
Landesdirektorium.
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch?")

Und ja sie haben recht, die Praxis hat nicht mit den politischen Äusserungen (Heuchelei / Lügen der PolitikerInnen) zu tun.
Drum wäre es wichtig, dass Betroffene die verantwortlichen PolitikerInnen / MinisterInnen / Regierung--sparteien anschreiben, um ihnen Kritik und Unmutskundgebungen zukommen zu lassen! Auf dass sie mitbekommen, was man von ihren Lügen und Heucheleien bzw. Verantwortungslosigkeit hält!

20.02.2015 um 10.39 Uhr - von W*. - "Ich mag mich net vom AMS mobben lassen und ich traue denen absolut nicht."
"Habe vor, mich den Aktiven Arbeitslosen anzuschließen"

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort!
Ich habe allerdings eine abgeschlossene Ausbildung, ich habe 1984 die Matura in der Spengergasse gemacht. Danach gab es aber österreichweit so gut wie keine Jobs in diesem Beruf, und alle haben das gewusst. Wir Schüler haben allerdings erst im Maturajahr durch die Schuldirektion erfahren, dass wir wahrscheinlich nach der Matura früher oder später arbeitslos sein werden.
Habe dann noch mit 26 umgelernt und 2 Semester WIFI Wirtschaftsseminar gemacht, danach über 24 Jahre ohne Unterbrechung in einem Betrieb FIBU und Lohnverrechnung gemacht.
Im August 2014 hat mir mein Chef wegen 3 Wochen Krankenstand (ich hatte nämlich nie eine Vertretung) eine fristlose Entlassung geschickt. So wollte er sich wohl die ges. Abfertigung sparen.
Mithilfe der AK wurde diese Entlassung in einem außergerichtlichen Vergleich in eine einvernehmliche Lösung umgewandelt, und seit Dez. 2014 bin ich beim AMS gemeldet.
Wollte nun meine FIBU Kenntnisse mit Hilfe des WIFI auffrischen und erweitern, damit sich meine Chancen auf einen neuen Job verbessern. Den Kurs "Buchhaltungspraxis 2" gibt es als einer der Tageskurse,
welcher vom AMS sehr wohl anerkannt werden könnte - wenn es denn wollte.
Selbst könnte ich mir hingegen nur die Variante "Abendkurs" leisten, da diese zwar länger dauert, aber dafür ein paar Hunderter günstiger ist.
Ich werde also ein eingeschriebenes Begehren mit allen Unterlagen ans AMS schicken - das ist der erste Schritt, wenn ich das richtig verstanden habe.
Ich mag mich net vom AMS mobben lassen.. und ich traue denen absolut nicht.
Am 26.02. habe ich vor, mich den Aktiven Arbeitslosen im Cafe Müller, Yppenplatz, anzuschließen. Sind Sie vielleicht auch dort?

Nochmals herzlichen Dank lieber Herr Moser und gratuliere auch zu Ihrer Arbeit, sollte ich den Kurs bekommen, kriegen Sie 100 % eine Spende! :) (19.02.15)

Antwort:
Danke! Richtig, Verlangen sie ein Begehren (ev. eingeschrieben per Post) und senden sie es ausgefüllt ebenfalls eingeschrieben wieder zurück!
Oder verlangen es vor Ort im AMS - Nehmen sie sich, wenn möglich, eine Begleitperson mit! Ev. zu jedem Termin!
Ja, falls, sind selbst finanzierte Kurse nur am Abend möglich! Bei Tageskursen stünden sie dem AMS / Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, weshalb ihnen das Geld gestrichen würde!
Finde ich toll, dass sie sich den Aktiven Arbeitslosen anschliessen!
Nein, ich werde nicht dort sein - lebe ca. 350 km westlich! Alles Gute!


19.02.2015 um 10.27 Uhr - von G*. - "Ist Bewerbung verpflichtend, auch wenn ich im Vergleich zu meiner letzten "selbigen" Beschäftigung um 1000 Euro weniger verdiene?"


S. g. Hr. Moser!
Ich habe folgendes Problem.
Mir wurde vom AMS ein Stellenvorschlag zur Verpflichtenden Bewerbung zugesandt. Eigentlich was gutes, auch die Beschäftigung entspricht meiner letzten Tätigkeit.

Heute hatte ich ein Telefonat mit dieser Firma (EDV-Firma). Es wurde mir am Telefon als erstes mitgeteilt das es bekannt sei das ich vom AMS vorgeschlagen wurde. Und bei mir der ausgeschriebene kollektivliche Mindestbetrag vorgesehen wäre. Am Freitag habe ich das Vorstellungsgespräch. Bisher habe ich um fast ? 1000,-- mehr verdient. Dieser Firma ist aber voll bewusst dass ich mich nicht wehren kann, denn ansonsten ergeht die Meldung ans AMS das ich die Stelle verweigert oder sonstwas habe. Es grenzt schon fast an Erpressung, damit an billige qualifizierte Arbeitskräfte rankommen. Ich nehme gerne eine neue Stelle an, suche auch dementsprechend, aber alleine die monatlichen Benzinkosten mit meinen Zahlungen brauchen das ganze "Gehalt" auf. Und da ist noch kein Essen, Kleidung,.. abgezogen.

Hätten Sie einen Tipp für mich wie ich vorgehen soll?
Danke und FG aus Vöcklabruck (17.02.15)

Antwort:
Nach ca. drei Monaten Arbeitslosigkeit gibts keinen Berufsschutz bzw. Einkommenschutz mehr! >Zumutbarkeitsbestimmungen (3)<
Es muss "nur" nach Kollektivvertrag entlohnt werden!
Heisst, jede Arbeit-stelle über 20 Wochenstunden die nach KV. entlohnt wird, ist verpflichtend anzunehmen, ansonsten gibts Bezugssperre!

Diese AlV-Gesetze wurden von der "Arbeitgeber-, Unternehmer-Partei ÖVP - mit Unterstützung der "SPÖ?"" - gemacht und dienen im Endeffekt dazu die Menschen / ArbeitnehmerInnen (der unteren sozialen Schichten sowieso) in den Niedriglohnsektor (auch Armut) zu drängen/zwingen!
("Methode zum Ausbau des Niedrigstlohnsektors" 29.05.14)


19.02.2015 um 3.32 Uhr - von N*. - "Bezugssperre zu Unrecht?"
"Mein Berater hat mich behandelt wie ein mieses Stück Dreck"


Hallo,
Bin seit zwei Monaten Arbeitssuchend gemeldet, und habe leider meinen 2.termin verpasst wegen einen spontanen schnuppertag. Habe am selben Tag kurz vor meinen Termin angerufen und mitgeteilt das ich es leider nicht schaffe, daraufhin die Dame von der infostelle: ,,kein Problem aber nehmen sie eine Bestätigung mit!\" Zwei Tage später war ich am infoschalter wegen eines neuen Termins, und wurde gefragt warum ich doch nicht hier war, habe von meinen Probetag erzählt. Meinte der Mann am Infoschalter das sowas nicht geht weil mich die Firma für den einen Tag nicht angemeldet hat, ich doch schwarz gearbeitet hätte, und das dass sofort eigentlich mit einen Paragraphen 49 bestraft wird. Wurde dann aber freundlich weil ich nicht alleine war und hat mir einen neuen Termin gegeben und mir ausdrücklich davon abgeraten meinen Betreuer diese aktion zu schildern. Das habe dann auch getan, und mein Berater hat mich behandelt wie ein mieses Stück Dreck, und hat sofort den Paragraphen 49 eing!
eleitet und ich konnte nichts tun. Und jetzt wird mir einfach so das Geld gestrichen ? Was soll ich jetzt tun :((

Antwort:
Sie legen auf den Bescheid sofort Berufung ein und schildern diese Abläufe / ihre Vorgehensweise! Versuchen sie die Namen der Dame und des Mannes am Infoschalter zu recherchieren! Falls, geben sie diese Namen in der kostenlosen Berufung an! (Eingeschrieben senden oder Abgabe in der regionalen AMS-Geschäftsstelle auf einer Kopie bestätigen lassen!)

Selbst, wenn § 49 - Bezugssperre bis zur Wiedermeldung - zurecht angewendet würde, so dürfte die Sperre nur 2 Tage dauern, da sie sich nach 2 Tagen am Infoschalter zurück gemeldet haben!
Auch haben sie sich kurz vorm Termin gemeldet - "eigentlich" rechtzeitig Bescheid gegeben - "drum rechtswidrige Sperre"?" (Ohne Gewähr)


17.02.2015 um 15.47 Uhr - von I*. - "AlVG auch bei der Mindestsicherung?"


Im Anschluss an die vor mir Postenden, wüsste auch ich gern über die Möglichkeiten der Kursablehnung bescheid.

Ich habe zuletzt nach langer Zeit wieder einen Antrag auf Mindestsicherung bei der MA 40 gestellt und warte aufgrund diverser Hürden noch auf einen Bescheid. Der Ersttermin am AMS verlief wie erwartet, trotz des Umstands, daß ich bis Dato noch nicht krankenversichert bin und glaubhaft darstellen konnte, dringende Arzttermine wahrnehmen muß und trotz des Umstands das ich versucht hatte proaktiv mit interessanten Kursangeboten auf meine (im übrigen recht verständnissvollen) Betreuerin zuzugehen (die Kurse der \"Weiterbildungsdatenbank\" von der ams homepage selbst wurden übrigens alle abgelehnt!) , wurde mir eine Einladung zu einer Vorsprache bei \"ams.job.werkstatt nord\" - \"Zukunft in Bewegung\" mitgegeben. Die Inhalte dieser Veranstaltung erscheinen wohlbekannt und der Ersttermin ist als Kontrolltermin angegeben. Ausserdem der Verweis auf \"Verlust auf Leistungsanspruch\" im falle der Weigerung.

Kann ich als (zukünftiger) Bezieher der Mindestsicherung per Sozialhilfe auch die Teilnahme ablehnen?
Sind die Rechtsgrundlagen andere, weil m.W.n. anders als bei ALG und NH kein Rechtsanspruch auf Mindestsicherung besteht?
Datenschutzrechtliche Bedenken und das Fehlen eines Qualifizierungsdefizites als Begründung sollten doch auch hier greifen?

Aller Wahrscheinlichkeit nach werde ich zu dem Zeitpunkt des Kurses bereits versichert sein und hoffentlich auch schon in Behandlung, womit sich für mich kein Nachteil aus einem Krankenstand ergeben sollte.

Antwort:
vorweg: es ist methode der behörden, die an der not leidenden menschen mit mobbingkursen / deppenkursen zu schocken / zu sekkieren, um sie ev. wegzuekeln, auf dass es erst gar nicht zum mindestsicherungs-antrag-anspruch kommt.

als mindestsicherungsempfänger gehört man zur untersten kaste / "der letzte dreck" - drum brauchts mal den rechtsweg bis zum VwGH um endlich bestätigt zu bekommen, ob das AlV-gesetz auch "hier" angewendet wird / werden muss - , wie auch schon beauskunft?
auch ist auf nichts verlass, was die verantwortlichen politikerInnen (beide "Sozial?-Minister - Buchinger wie Hundstorfer - tatsächlich von der "SPÖ?") bez. der mindestsicherung daher-schwafelten.
anstatt völlige sperre war nur von einer kürzung die rede? - örtlich bedingt (zum grossen teil) unrichtig - kein regress z.T. unrichtig - stattdessen müssen betroffenen örtlich bedingt angehörige auf unterhalt klagen. auch war von einheitlich die rede! - wie wir mittlerweile wissen handelt es sich um regionale willkür bez. der mindestsicherungsadministration!
drum ist es unmöglich eine antwort zu geben, an die man sich österreichweit halten kann.

wie geschrieben - falls man diese, dem menschlichen geist beleidigende, deppenkurse nicht aushält, muss man bei weigerung und ev. sperre den rechtsweg einschlagen.

wollen sie sich gegen deppenkurse bzw. sperren / "kürzungen"? wehren, ist es ratsam sich die antworten folgender Einträge durchzulesen:
"Step2Job Massnahme der Gesellschaft für Aus-und Weiterbildung"
wie auch die links der antwort
"Caritas: Unvereinbarkeit durch Zwangsmassnahmen-Geschäfte"
(ohne Gewähr) alles gute!


17.02.2015 um 14.31 Uhr - von F*. - "Meine Anklage"
"An den Ombudsmann des AMS- Salzburg"


Sehr geehrter Hr. Moser!

Mit Ihren Beiträgen in "SONED" habe ich gesehen, ich bin nicht allein.
Da ich mich gerade im Kreis drehe und bald durchdrehe, sende ich meinen Fall und meine Absicht.
Im Anhang meine Anklage zur Veröffentlichung.

Wenn es eine Lösung gibt, berichte ich gerne. MfG F.

--------- -------- -------------

Datum: 17.02.2015

Meine Anklage
der AMS-Salzburg Mitarbeiterin/ meiner Betreuerin Fr. Mag.**
wegen:

Amtsmissbrauch;
Urkundenfälschung;
Machtmissbrauch;
Psychische, physische und finanzielle Schädigung einer abhängigen Person (Notstandshilfe Empfänger);
Ausübung einer nicht befähigten Tätigkeit (Arzt Missbrauch);

Forderung;
Sofortige Nachzahlung der Notstandshilfe
Plus Zahlung einer angemessenen Entschädigung
Schriftliche Entschuldigung an mich

Überprüfung der Erlangung „ Magistra“;
Berufsverbot im Umgang mit Personen und persönlichen Daten.

Begründung:
Besagte Amtsperson hat eigenmächtig, ohne diesbezügliche Unterlagen
wie Krankmeldung oder Arztbestätigung, eine Krankmeldung in die AMS Daten eingetragen, somit wurde der Bezug der Notstandshilfe gesperrt.

Der Geschädigte hat dies anhand des Kontostandes festgestellt und sich an den Ombudsmann des AMS- Salzburg gewandt.
Danke an diesen, er hat den Misstand aufgedeckt.
Nun ist ermal alles im Rollen, keiner will Schuld haben.

Zusatzbemerkung: genau diese Betreuerin hat das eingebrachte Attest von mir mit der Bemerkung betrachtet.“ Es könnte ja auch ein Gefälligkeitsattest sein“.
Ich bin gespannt, ob da eine „Gefälligkeits-Krankmeldung“ auftaucht?
Für Geld und Se... bekommt Frau alles........

Wahrscheinlich hat der Computer selbständig gehandelt??

26.02.2015 um 20.07 Uhr - von F - " Mein Fall ist erledigt"
"Geld ist auf dem Konto. Nun muß ich nur noch meinen Kopf klar machen und die akuten Magengeschwüre ausheilen."

Sehr geehrter Hr. Moser!
Nun das Ergebnis meines AMS Falles.

Der Ombutsmann des AMS-Sbg. hat die Sache geklärt, meine Betreuerin hat sich entschuldigt (sie kann sich nicht erklären wie das pasieren konnte), die Sperre ist aufgehoben, das Geld ist auf dem Konto.
Nun muß ich nur noch meinen Kopf klar machen und die akuten Magengeschwüre ausheilen.

Ich wünsche Ihnen ALLES GUTE und viel Erfolg beim KÄMPFEN!
Mit freundlichen Grüßen F.

17.02.2015 um 9.51 Uhr - von Al*. - "Mindestsicherungs-Deppenkurs"


Hallo! Ich hätte eine Frage..
Ich bin bezieher der Mindestsicherung.
Ich werde wohl demnächst einen deppenkurs annehmen müssen..das ist mir klar,da ich auch schon lange arbeitslos bin..
Meine Frage aber..
Muss ich nach diesem Kurs dann,wohl den folgenden DV auch annehmen?
Oder kann ich diesen ablehnen ohne die Mindestsicherung gekürzt zu bekommen?
Danke für eine Antwort! MFG, al (16.02.15)

Antwort:
wissen sie schon dass sie dann ein DV beim selben anbieter annehmen müssen?um welche zwangsmassnahme handelt es sich?
am ehesten kann man einen vorgeschaltenen deppenkurs verweigern - bekämpfen.
schwierig als mindestsicherungsempfänger - "die letzten bürgerInnen"
es bräuchte den rechtsweg bis zum VwGH um zu erfahren ob auch hier, wie auch schon beauskunft, das arbeitslosen-versicherung-gesetz zur anwendung kommt.
>da die u.a. armutserzeugende SÖB-DV (Transitarbeitsplatz) dank SPÖ? / ÖVP zum zumutbaren DV erklärt wurden, ist es schwer dagegen anzukämpfen.

deppenkurs ev. - SÖB-DV schwerer zu bekämpfen.
lesen sie sich die antwort vom folgenden Eintrag durch:
"Step2Job Massnahme der Gesellschaft für Aus-und Weiterbildung"
bez. SÖB auch
"Schmarotzer-SÖB: zum DRITTENMAL zu IT-Works zugeteilt"
wie
Berufungsweg bei der Mindestsicherung und der Frage der Mietbeihilfe"
(8.11.12)
+ "Sozialamt mus ein eigenes Ermittlungsverfahren einleiten, solange die
Sperre nicht rechtskräftig gültig ist! - z.Bsp bei "rechtswidriger"
Einstellung des AMS-Bezugs" (8.08.13) alles gute - ohne gewähr


16.02.2015 um 10.07 Uhr - von M. - "Caritas-Zwangsmassnahme?"


Servus Christian,

Melde mich mal wieder mit einer Frage. Meine Betreuerin bucht mich jetzt schon zum wiederholten male bei *jobStart SÖB Caritas 2015 zu, samt Niederschrift das ich an der Maßnahme teilnehmen muss.

Außerdem steht in der Betreuungvereinbahrung folgendes (mM nach nicht rechtens...?):
Ziel der Betreuung:
Das AMS unterstützt Sie beim Überwinden von Hindernissen bei der Vermittlung und zwar durch Arbeitstraining bzw. DV am 2. Arbeitsmarkt (Caritas)
aufgrund der langen Dauer der Arbeitslosigkeit.
Was wir von ihnen erwarten:
Sie nehmen die Möglichkeit eines Dienstverhältnisses am 2.Arbeitsmarkt an
Caritas Vorstellungstermin am XX.02.
Begründung:
Aufgrund Ihrer Arbeitsmarktferne ist ein DV am 2.Arbeitsmarkt notwendig
um Sie längerfristig wider in den 1. Arbeitsmarkt integrieren zu können.

Jetzt steht aber in dem Caritas Wischzettel (Anhang) was von einer Vorbereitungsphase von 5-8 Wochen um Vermittlungshindernisse zu überwinden bla bla...
Das riecht nach dem selben vorgeschaltenen Deppenkurs-Blödsinn wie bei Itworks, etc..
Da ja bei vorgeschaltenem Kurs die Maßnahme nur freiwillig zu besuchen ist, mich meine Betreuerin aber nicht darüber aufgeklärt hat und mich auch eine Niederschrift unterschreiben lies
worin es hieß ich muss an dieser Maßnahme teilnehmen, frag ich mich schon...

Ich werde den Termin einhalten und sofern es sich wirklich um einen Deppenkurs handelt werde ich ablehnen.
Wenn dem nicht so ist werde ich trotzdem nichts unterschreiben und von meinem Recht auf Bedenkzeit gebrauch machen...?!
Sollte mir die Betreuerin mit einer Bezugseinstellung daherkommen gibt es eine Anzeige wegen Amtsmißbrauch und Nötigung.

Stimmts Du meiner geplanten Vorgehensweise zu bzw. was wäre dein Vorschlag?

Danke und lg M. (14.02.15)

Antwort: "Caritas: Unvereinbarkeit durch Zwangsmassnahmen-Geschäfte"
Ich denke sie liegen richtig! Ev. am Infotag teilnehmen, um sicher-zu-gehen bez. Inhalt dieser Zwangs-Massnahme - ob es sich um einen Deppen-, Mobbingkurs oder doch Transitarbeitsplatz handelt?

>AMS Antwort im E-Mail gesichtet!
u.a.: "Das Angebot können Sie nutzen oder nicht, eine Verpflichtung besteht bei einer externen Betreuung nicht.<
Siehe auch Antwort unter: ("Mindestsicherung / step2job?" 16.05.14)

>Zum Vergleich - gewonnene Berufung bez. Begleitmassnahme Get Up.
Der Ausschuss für Leistungsangelegenheiten kommt zu der Auffassung, dass es sich bei dieser Kursmaßnahme überwiegend um eine Begleitmaßnahme (Hilfestellung) zur Lösung eines Suchtproblems handelt, deren Abbruch - aus welchen Grund auch immer - keine Sanktion nach § 10 AIVG nach sich ziehen darf.

>Statt Unterschrift Text vom RA. verwenden!
In Hinblick auf den auf mich ausgeübten Druck, der in der Ankündigung, das Arbeitslosengeld/Notstandshilfe als existenzerhaltendes Grundgehalt zu streichen, besteht, leiste ich, ohne den vorliegenden Inhalt in Frage stellen zu können, keine Unterschrift. Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

>"Keine wiederholte Teilnahme an Schulungen des AMS mit gleichen Inhalten" (17.07.14)

>Bez. Nötigungs / Amtsmissbrauchsanzeige die AMS-BetreuerIn vorher darauf aufmerksam machen!
Muster-Schreiben als Voraussetzung um - im Falle - die handelnden AMS-MitarbeiterInnen wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch zu verklagen! (17.01.10)

>Zur Info:
Sich gegen SÖB-Zwangsmassnahmen / Deppenkurse-Mobbingkurse = Bewerbungskurse wehren! (Sämtlichen Links (unterstrichen) folgen!
(Ohne Gewähr - Alles Gute!)

Anmerkung: "Zwangs-Geschäfte mit der Not der Menschen!"
(
Die moderne Barbarei! / ...eine besonders scheußliche Ausbeutung.
Von Monsignore Stefan Hofer, Dechant und kath. Pfarrer in Braunau-St. Stephan.
An die sogenannten Helfer! Dienen - Verdienen - Quelle OÖ Nachrichten) ( 7.05.10)

26.02.2015 um 14.14 Uhr - von M. - "keine Stelle frei bei der Caritas"
Kurze Rückmeldung,

keine Stelle frei bei der Caritas, auch gut.
Heute neuer AMS-Termin, lt. "Betreuerin" auch bei der Volkshilfe keine freien Stellen, na sowas...

Sie drückt mir einen Schmierzett.. uhm eine Bewerbungsliste in die Hand,
und meint ich müsse meine Bewerbungen darauf eintragen (mind. 2 pro Woche).
Wenn ich mich richtig entsinne ist dieses Verhalten doch rechtswidrig und es gab einen Link samt Urteil dazu?!
Kannst du mir den bitte zukommen lassen denn den würde ich ihr gerne das nächste mal präsentieren.
Danke & lg (25.02.15)

Antwort:
beim vorschlag alleine kann man nicht von rechtswidrigkeit sprechen.
eher dann wenn dies unter bezugssperrdrohung stattfindet - bzw. deswegen gesperrt wird.
Eine bestimmte Zahl von Bewerbungen nachweisen
Der Verwaltungsgerichtshof schiebt den Methoden des Arbeitsmarktservice, schematisch wöchentlich eine bestimmte Anzahl von Bewerbungen vorzuschreiben, einen Riegel vor.

Muster-Schreiben als Voraussetzung um - im Falle - die handelnden AMS-MitarbeiterInnen wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch zu verklagen! (17.01.10)
alles gute - ohne gewähr


16.02.2015 um 10.00 Uhr - von G. - "Kettenarbeitsverhältnis/Folgebefristung!"


Hallo Christian,

Ich habe da ein riesen Problem, und zwar ich wurde von meiner alten Firma mit einvernehmen gekündigt mit Wiedereinstellung Garantie und habe nun das Problem , ich kann nächste Woche anfangen wieder bei der Firma da die Arbeit wieder weiter geht war als 1 Monat arbeitslos gemeldet. Mein Problem ist nun das ich den Dienstvertrag bei der Firma nicht unterschreiben will da ich wieder im Probemonat bin und neuerlich eine Befristung bekommen habe auf 6 Monate obwohl das Rechtswiederig ist und es so nicht sein darf . Meine sorge ist nun die wenn ich nicht annehme so kann das AMS mir da Geld sperren da ich das AMS leider schon unterrichtet habe das ich am 17.02 wieder anfange und wenn ich es nun doch nicht machen ich Angst um eine Sperre habe da sich die Firma uneinsichtig erweist und den Dienstvertrag nicht ändern will obwohl es Rechtswiedrig ist. Was kann ich tun oder soll ich nun machen um einer Sperre zu entgehen? Ich bitte dich falls du mir hier was schreiben kannst würde mich das sehr freuen.

Hier der Text wo hervor geht das es so nicht sein darf wie die Firma das macht
10.5. Kettenarbeitsverhältnis/Folgebefristung
Die Vereinbarung eines weiteren befristeten Arbeitsverhältnisses in unmittelbarem
Anschluss an ein befristetes Arbeitsverhältnis oder mit kurzer zeitlicher Unterbrechung
(Folgebefristung) bedarf der sachlichen Rechtfertigung durch besondere wirtschaftliche oder soziale Gründe.

Vorsicht!
Kann der Arbeitgeber besondere sachliche Rechtfertigungsgründe nicht beweisen, werden aufeinander folgende befristete Arbeitsverhältnisse als sittenwidrige „Kettenarbeitsverträge“ gewertet und wie ein durchlaufendes unbefristetes Arbeitsverhältnis behandelt.
Mfg. G. (11.02.15)

Antwort:
das wäre gleichzeitig ihre begründung für eine berufung bei ev. sperre >10.5. Kettenarbeitsverhältnis/Folgebefristung< wenn sie das risiko eingehen wollen?
ev. sichern sie sich mit einer anfrage an die AK (arbeitnehmerrechte-kompetenz) bzw. AK-antwort - ab. falls - danke für rückmeldung. alles gute - ohne gewähr

12.02.2015 um 10.00 Uhr - von G. - "habe soeben mit der AK Wien tel."
Hallo Christian,
Ich habe soeben tel. mit der AK Wien und normal müsste der vertrag angehängt werden also weiter laufen , Das AMS wird mich aber sperren laut AK Wien und ich werde es nicht darauf ankommen lassen da ich ansonsten meine Miete nicht mehr bezahlen kann. Mich stört es total das ich Rechtswiedrig nun einen Dienstvertrag unterschreiben muss obwohl ich weiß das es so nicht in Ordnung ist aber eine sperre kann ich mir im Moment nicht listen. Gruß G.

Antwort:
die berufung wäre dann - mit der AK auskunft im rücken - erfolgreich.
ev- könnten sie es aber auch so machen, dass sie den arbeitgeber über die AK-auskunft informieren und ihn auffordern dem auch nachzukommen.
dann kann es ev. so sein, dass er sie nicht nimmt! ohne gewähr

13.02.2015 um 17.09 Uhr - von G. - "der Arbeitgeber nimmt mich nur wenn ich auch unterschreibe!"
Hallo Christian,
Nun der Arbeitgeber nimmt mich nur wenn ich auch unterschreibe ,ansonsten er mich nicht einstellt , ich aber dem erklären muss das ich den Dienstvertrag in der form abgelehnt habe und das AMS mich dann sperrt . Ich werde annehmen den Vertrag was bleibt mir übrig und dann werde ich hoffentlich nicht krank werden durch den stress so das die Firma mich kündigt ? Eine Sperre kann ich mir nicht leisten bis ich da wieder die Berufung oder Beschwerde durch habe bin ich verhungert.
Ich hasse den Rechtsstaat da es keiner ist . Mich würde interessieren was passiert eigentlich wenn ich jetzt krank werde ...ich bin ja noch bei AMS dann kann man mich ja nicht sperren eigentlich weil ich ja krank bin und nicht arbeiten kann da ich ja noch nichts unterschrieben habe? Die Firma wird mich so schätze ich dann nicht mehr wollen wenn ich noch nicht mal den Vertrag unterschrieben habe und schon krank bin? Gruß G

Antwort:
du könntest selbst die bedingungen aufsetzen bzw. dein recht verlangen und unter diesen umständen anfangen.
diese punkte - wie die AK informierte - in den vertrag dazu aufnehmen.
dann wirst du wahrscheinlich nicht genommen,
und auch so ist es nicht sicher ob dich das AMS überhaupt sperrt, wenn der vertrag gegen das arbeitnehmerrecht verstösst !...????
dann weiss das AMS dass die sperre nicht hält! drum denke ich kann es leicht sein, dass es zu keiner sperre kommt.
- dein vorgehen / verweigerung wurde quwasi von der AK abgesichert. aber wie du willst.
wenn du krank-geschrieben wirst, so ist die krankenkassa für dich zuständig und es gibt krankengeld bis zur gesundmeldung. (ohne gewähr) alles gute


13.02.2015 um 1.37 Uhr - von C.M. - "Antwort von ARGE-Daten"
"Sie könnnen eine Beschwerde bei der Datenschutzbehörde einlegen. Außerdem sich auch an die Volksanwaltschaft wenden."


Antwort bez. Anfrage zu Flüchtlingsthema <> AMS
unter:
"AMS-Datenschutzverletzung?" (27.01.2015)


12.02.2015 um 14.24 Uhr - von F*. - "Werde heute dem Verein "ZAE" beitreten"


+ "Ja bitte wo bin ich hier? In einem Arbeitslager? In einer Erziehungsanstalt?"
(12.02.15 um 10.25 Uhr)
unter:
"Ungerechte Bezugsunterbrechung"
"Mit über 400 Beitragsmonaten und 10 Monate muß ich um DLU betteln und mich von einem Kurs in den nächsten schicken lassen!" (11.02.2015)


12.02.2015 um 10.01 Uhr - von Z*. - "Mir geht es seid geraumer Zeit nicht gut. Ich will doch nur einfach was Gutes tun und nichtmal Geld dafür, aber von nichts kann ich nicht leben"


Hallo Herr Moser,
zuerst mal möchte ich ihnen zu ihrer Arbeit danken bzw. bewundere ich woher sie immer wieder nur die Kraft nehmen gegen Unrecht zu kämpfen. Ich möchte sie erst garnicht lage zuschreiben mit meinem Werdegange bzw. den meiner letzten Jahre da ich glaube das sowieso nicht weiterhelfen würde :/. Also ich bin nun seid knapp 2 Jahren arbeitslos mit ab und an Beschäftigungen bei Leihfirmen hatte bis dato eigentlich immern ur schwere Undankbarkeit Choleriker Betrüger und des weiteren als Chef gehabt, ich willja nicht alle in einen Topf werfen aber bis dato hat das halt meine Erfahrung gezeigt. Nachdem ich mich dann vor einiger Zeit entschieden habe den Menschen ( so dumm sich das vielleicht anhören mag ) was gutes zu tun ich aber keinerlei Sozialpädagpgische Ausbildungen besitze oder der gleichen eben Freiwilligenarbeit in Einrichtungen wie Wiener Tierschutzhaus, Caritas und der gleichen um mich nicht zwanghaft IMMER schlecht zu fühlen dem Staat oder der schweren Arbeiterschaft im "Genick" zu liegen, habe da halt irgendwoe ein schlechts Gewissen bin aber auch der Menschder sagt "jedem das Seine" ein weltoffener Mensch der einfach gern gutes tut wenn man es so sehen will da ich auch an Karma glaube. Nun habe ich da auch ab und an mal die Undankbarkeit oder kene Dankbarkeit zu spüren was aber wirklich extrem selten der Fall ist sondern eher ich glaube einfach in Stressituationen entsteht ich aber wirklich sehr gut damit leben kann weil ich eben weis wenn ich eben mal Freiwilligenarbeit leiste wirklich auch was gutes tu ob Mensch oder Tier. Mein Problem: Ich kann nicht davon oder könnte NUR DAVON nicht Leben da ich wirklich keinen Cent bekomme habe mich selbst mittlerweile seit nem Jahr oder mehr soweit runtergeschraubt das ich mit dem aktuellen Mindestsicherung zwar mehr schlecht als Recht aber ich komme dmit aus ohne weiterhin Schulden aufzubauen, nun kommt das AMS in SPIEL AMS sagt: Egal WANN sie müssen dem AMS zu Verfügung stehen auch wnen sieg erade Freiwilligenarbeit leiste ( was ich gerne und sogar lieben gerne belegen kann/würde ) und ich somit für Gewisse Projekte wo zuverlässlichkeit verlangt wird ( Problemhunde punkto Vertrauen um nur eines der echt wenigen Beispiele zu nennen ) ich einfach nicht in Frage komm oder ich eben nicht garantierne kann dann und dann vor Ort zu sein weil ich eben nie weis ob ich nicht wieder mal zu einem "Bewerbungstraining" verdonnert werde . Ich bin ein sehr geduldiger Mensch behandle jedem mit vollstem Respekt auch denen wo ich mir oft denke dennen gebührt es nicht auch kenn ich teilweise die Notalge dieser Trainer ( Sorry für die Abschweifung ). Ich weis nicht was ich tun soll Herr Mosser ich hoffe sie können mir helfen irgendwie diese Zeit zu überstehen wiel mir geht es seid geraumer Zeit nicht gut :/. Ich will doch nur einfach was gutes tun und nichtmal Geld dafür aber von nichtskann ich nicht leben :( ist es dnen so schwer mit schwerer Loyalität und Ehrlichkeit heutzutage was zu erreichen weil dasman damit kein Geld verdienen kann ist mir mittlerweile bewusst. Herr Moser ich habe eine Lehre als sSchlosser bin Zertifizierter Schweisser will diesen Beruf nie wieder ausüben. Entweder ich erreiche hoffentlich in der nächsten Zeit was oder lande dann vermutlich irgendwannauf der Strasse sollte das AMS nicht nachgeben, Herr Moser ich leiste teilweise mehr wie 40Stunden Freiwilligenarbeit pro Woche, wnen auch nicht immer. Was soll ich tun ich weis echt nicht mehr weiter. Entschuldigen sie am Schluss zunehmend die Schreibfehler und evtl. etwas wirres geschreibe nur bin ich umso mehr ich an dieser Email schreibe zu Schluss dann schon ziemlich mit den Nerven mal wieder alles hochkam, bin seid heute im Krankenstand. Bitte sie dies NOCH vertraulich bzw. anonym zu behandeln und danke ihnen vielmals, ich werde ihn Zukunft gerne einmal für ihre Arbeit spenden den sie sind ein guter Mensch sollten in die REGIERUNG sie würde ich mir als Chef wünschen.....
Entschuldigung.......... mfg Z. (10.02.15)

Antwort: "Auf die feindliche-boshafte "Umgebung-Behörden-Politik" einstellen!"
ja, versuchen sie sich auf die "feindliche-boshafte "umgebung-behörden-politik" einzustellen - so gut es geht.
es ist auch beabsichtigt, dass sie sich mit schuldgefühlen belasten, obwohl die arbeitslosigkeit von der "wirtschaft / politik / gesellschaft" zu verantworten ist und keine individuelle schuld ist.
also versuchen sie sich nicht zu gross zu belasten - auch wenn sie den faschistoiden behörden ausgeliefert bleiben.
denn leider kommen sie denen schwer aus - sie müssen den arbeitsmarkt zur verfügung stehen und sind auch den zwangsmassnahmen ausgeliefert.

als mindestsicherungsempfänger ist man überhaupt "der letzte arsch" - drum brauchts mal den rechtsweg bis zum VwGH um endlich bestätigt zu bekommen, ob das AlV-gesetz auch hier angewendet wird / werden muss,
denn dann kann/könnte man sich gegen einige deppenkurse wehren.

also auch wenn sie zwangsmassnahmen besuchen müssen, probieren sie dies so gut es geht mit ihrer freiwilligenarbeit, die total toll ist - zu vereinbaren.
geben sie bekannt, dass sie wegen einen kurs nicht durchgehend - ev. nur eine bestimmte zeit -einsetzbar sind.

ich weiss und spüre es auch selbst unsere gesellschaft ist noch keine humanistische - der neoliberalismus wütet wie wild - wofür die derzeitigen politischen parteien verantwortlich sind.
es ist zu hoffen, dass sich in österreich mal was in eine andere richtung tut, auch wenn es noch eine zeit / "generation-en" dauern wird / kann. ........ ........ .......

und versuchen sie unbedingt, dass schlechte gewissen, dass ihnen u.a auch suggeriert wird loszuwerden.
""dafür gebe ich ihnen als aller ersteres den segen!!!!""

Ps. ich würde ihr e-mail gerne veröffentlichen, weil es der öffentlichkeit zeigt, dass es sich nicht um faule, arbeitsunwillige menschen - wie von behörde / politik behauptet - handelt. ganz im gegenteil. alles gute!

11.02.2015 um 18.44 Uhr - von Z*. - "Mir geht es heute schon viel besser und habe zumindest wieder mal das Gefühl das Richtige zu tun!"
Sehr geehrter Herr Moser,
danke für ihre aufmunternden Worte, gerne können sie diese Email unter meinen Initialen "*.Z" oder dergleichen verwenden, ich traue mich irgendwie nicht meinen Namen öffentlich zu machen ich hoffe das verstehen sie :). Mir geht es heute schon viel besser und habe zumindest wieder mal das Gefühl das richtige zu tun. Ich hoffe ich stehe das noch lange durch, ich würde echt gerne Menschen die nichts haben helfen bzw. war auch schon länger am überlegen eine NoN-Profit Organisation zu gründen. Ich habe gottseidank einen sehr aufmerksamen Arzt der sich wirklich sehr gut um seine Patienten kümmert und für mich mehr eine Person ist mit der ich reden kann, der mir gottseidank soweit es ihm möglich ist hilft wenn es mir mal wieder dreckig geht und mir nicht gleich Psychopharmaca hinten nachschmeisst sondern dann eher zur Sprechstunde einläd. Ich könnte ihnen noch weitere 400 Zeilen shcicken nur bin ich gerade erstmal 5Minuten dagesessen und habe darüber nachgedacht und bin dann zu dem Entschluss gekommen es doch lieber zu lassen :) es kostet ihnen sicher viel Kraft auf all die Anfragen zu Antworten und jede Zeile weniger ist vielleicht ien Mensch mehr den sie helfen können. Ich werde sicher noch in naher Zukunft auf sie zurückkommen auch sollte ich in ferner Zukunft Erfolg haben werde ich SIE ganz bestimmt nicht vergessen Herr Moser :), es kostet Zeit Geld und Nerven ihre Arbeit wie gesagt ich bewundere sie. Bei Gegenfragen stehe ich gerne zu Verfügung

mit freundlichen grüßen
Z.


12.02.2015 um 10.00 Uhr - von P. R. - "97% der Beamten in Frühpension"


.... man lese und staune:
Rechnungshof: 97% der Beamten in Frühpension (Format.at)

und gleichzeitig werden zig-tausenden Normalbürgern die Pensionen verunmöglicht....
siehe dazu (Dank an S. für die Info) z. B.:
Ärgernis Pensionsverfahren (Arbeitslosennetz.org) Alles Gute: Peter (11.02.15)

Anmerkung: „Klassengesetz­gebung“
>300.000 Beamten-Pensionen kosten ca. soviel wie 1,8 Millionen ASVG-Pensionisten?!
Kaum diskutiert wird dagegen, dass die 300.000 Beamten-Pensionen den Staat annähernd gleich viel kosten wie die 1,8 Millionen ASVG-Pensionisten. (Profil.at)

>Pensionssystem: Beamten, Altpolitikern, Sozialversicherungen der Nationalbank - "600.000 Euro eingezahlt und 2,3 Millionen Euro ausgezahlt!"
unter: „Klassengesetz­gebung

>"Anstatt das Problem der Pensionen (Generationen-Vertrag) über gerechten Ausgleich zu lösen, setzt man auf ein Mehr-Klassensystem, mit dem man die höhere Kaste ("+Luxuspensionen"), die das Problem eigentlich verursacht, weiter bevorzugt / belohnt und der unteren Kaste die Konsequenzen - wie Einstellung der I-Pension / Rehageld / AMS-Zwangsmassnahmen etc. - , tragen / erleiden lässt." - ("Unter 50 Jährige sowieso?")

>Eine Behörde, die unter anderem die Krankheiten der Betroffenen ignorieren soll, setzt diese Menschenverachtung um / durch! - PVA "Fürchtet euch" !

>Unterstützt von einer Justiz mit ihrer schwer nachvollziehbaren "Rechtsprechung"?
Wolfgang Thiel - "Verstößt unsere Justiz gegen Menschenrechte ?" (20.12.14)
+
Stephan Hiesböck - "CHRONOLOGIE EINER HINRICHTUNG" / "Standgerichte - Betrifft: BU / IV-Pensions-Verfahren" (21.12.14)

>"Rehageld-Fragestellung: "3-Reich-Gesundheitspolitik?" "Zwangsbehandlung? / Zwangsmedikation? / Zwangspsychologisierung?"
+
Zuständig für die Zwangsuntersuchungen des AMS ist das "BBRZ" - von dem Berichte vorliegen, wessen Inhalte nicht zur Annahme verleiten, dass diese Zwangseinrichtungen zur Gesundheits-Steigerung der Patienten führen könnten! Dazu einige Berichte!

>Ab 2014 keine befristete Invaliditätspension mehr"
"Nun werden auch Kranke zum Feindbild erklärt und dem menschenverachtenden / menschenvernichtenden AMS ausgeliefert" (28.07.12)


11.02.2015 um 6.50 Uhr - von F*. - "Ungerechte Bezugsunterbrechung"
"Mit über 400 Beitragsmonaten und 10 Monate muß ich um DLU betteln und mich von einem Kurs in den nächsten schicken lassen!"


Hallo,

ich möchte wissen wie ich eine zu Unrecht ausgesprochene Bezugsunterbrechung korrigieren kann, bzw. wer dafür zuständig ist?

Ich bin 64 Jahre alt und seit Juni 2014 beim AMS Redergasse Wien als arbeitssuchend gemeldet. Zurzeit sitze ich in einem Computerkurs der Fa. bit. Am 3.Februar nachmittags hatte ich einen Amtsweg auf die PVA. Dort habe ich mir von dem Beamten eine Zeitbestätigung ausstellen lassen. Nebenbei bemerkt wird diese Zeitbestätigung nur für die Zeit ausgestellt, die man bei dem Beamten sitzt, die 45 Minuten die ich vorher im Wartesaal warten mußte bis meine Nummer aufgerufen werden nicht mitgerechnet! Ich habe also dieses amtliche Zeitdokument am nächsten Tag in meinem Kurs abgegeben. Trotzdem wurde ich von der Projektleitung als unentschuldigt fehlend an das AMS gemeldet. Heute bekam ich die Mitteilung vom AMS elektronisch zugestellt, daß mir für diesen einen Tag das DLU von ? 23,26 plus ? 1,93 pro Tag gestrichen wird. Im Kursinstitut erklärt man mir ich müsse das direkt mit meinem AMS klären. Ich bin daraufhin sofort zum AMS Redergasse gefahren, dort hat man mir erklärt man wäre d!
afür nicht zuständig, ich müsse das mit der Kursleitung klären?!? Ja bitte wie weit muß man sich noch demütigen lassen? Ich habe die amtliche Bestätigung mit, aber dafür interessiert sich keiner am AMS sondern schickt mich wieder zum Kursinstitut zurück. Wer ist nun wirklich zuständig? Obendrein ist es wirklich eine Schande, daß ich mit über 400 Beitragsmonaten und 10 Monate bis zum Pensionsstichtag um DLU betteln und mich von einem Kurs in den nächsten schicken lassen muß. (10.02.15)

Antwort: "Schande!"
Wie sie schreiben Schande! Sie verlangen vom AMS einen schriftlichen Bescheid über den Tag "Bezugseinstellung" - (ev. eingeschrieben oder Abgabe beim AMS auf einer Kopie bestätigen lassen) - den müssen sie bekommen und legen darauf Berufung - ist kostenlos - ein!
Wollen sie uns mitteilen in welchen widerlichen Deppen-, Mobbingkurs sie sitzen!
Schön dass sie diesen menschenverachtenden Bereich "bald" Richtung Pension verlassen können!

Haben sie schon mal einen Deppen-, bzw. Mobbingkurs besucht, müssen sie, Deppenkurse mit gleichen Inhalten nicht mehr besuchen, ?
"Keine wiederholte Teilnahme an Schulungen des AMS mit gleichen Inhalten" (17.07.14)

12.02.2015 um 10.25 Uhr - von F*. - "Ja bitte wo bin ich hier? In einem Arbeitslager? In einer Erziehungsanstalt?"
Sehr geehrter Herr Moser,
vielen Dank für Ihre prompte Antwort. Ich werde Ihren Rat befolgen und mir einen Bescheid ausstellen lassen.
Dazu habe ich am Mo. d. 16.02.2015 Gelegenheit, da ich gestern bei der Vorsprache am AMS auf einen Termin in der
Rechnungsstelle bestanden habe.

Also Termin AMS Rechnungsstelle 16.2.2015 9:30 Uhr

Was die AMS-Kursmaßnahmen betrifft, bin ich nicht so unglücklich, obwohl ich
seit 21.Juli 2014 bis heute ununterbrochen in Kursen sitze.

1 Woche Clearing
8 Wochen ECO-C
2 Wochen externe Kurse WIFI Sicherheit und Brandschutz
13 Wochen (!!!) Bewerbungsbüro
und jetzt ab 5.Jänner 2015 bis voraussichtlich 6.März 2015 ECDL

Das Problem ist halt, daß ich von 2002 bis 2013 permanent im Ausland war und das ohne Soz.Vers. Damit steht mit laut Bescheid obwohl ich 402 Beitragsmonate (!) bei der PVA habe, nie arbeitslos war, weder ALG noch NH noch Krankenversicherung zu. Nur wenn ich an Kursmaßnahmen teilnehme habe ich Krankenversicherung, Pensionsversicherung (Ersatzmonate) plus DLU, eben die 23,26 Euro plus 1,93 pro Tag.

Wenn ich dann an einem Kurstag von 8 - 12:30 im Kus bin, am Nachmittag einen Termin bei der PVA habe 14:00 - 15:00 Uhr, die Kursprojektleiterin jedoch der Meinung ist mir würden 30 Minuten fehlen, ich hätte doch am Nachmittag von 16:00 bis 17:30 wieder am Kurs teilnehmen können und mich deshalb den ganzen Tag als unentschuldigt ferngeblieben an das AMS meldet und mir deshalb eine Bezugsunterbrechung blüht, dann fehlt es mir bei aller Nachsicht an Verständnis.

Und das Ganze in einem Kurs der Fa. bit wo der Trainer der vom Alter mein Sohn sein könnte vor einem Prüfer alle 10 Teilnehmer an seinem Kurs als Pappenheimer (Müllmänner des Mittelalters) bezeichnet.

Es fehlt den Leuten einfach an natürlicher Autorität, sie glauben sie können dies durch ständiges Drohen mit Bezugssperren und Kursausschluß kompensieren. In diesem besagten Kurs geht es sogar so weit, daß jemand der wegen seinem kranken Hund beim Tierarzt war und deswegen 2 - 3 Stunden fehlte vor allen anderen vorgeführt wird

Zitat

\"Ich erteile ihnen eine mündliche Verwarnung und ab jetzt stehen sie unter Beobachtung!\"

Zitat Ende

Ja bitte wo bin ich hier? In einem Arbeitslager? In einer Erziehungsanstalt. Wo bleibt meine Würde? Es ist nicht nur das AMS an Allem Schuld, es sind auch die Firmen die Kurse anbieten und dabei kein schlechtes Geschäft machen, die aber ihre Trainer nicht genügend ausbilden wie man richtig und helfend mit Menschen umgeht die sich in einer
schwierigen Lebenssituation befinden, nämlich Arbeitslosigkeit.

In diesem Sinne, liebe Grüße F.

Antwort: "Erziehungsanstalt?"
"Erziehungsanstalt trifft es ganz gut, mit dem Ziel, einzusehen, dass das eigene Leben und Wirken, für die Vorteile "Anderer" ("politische Gestalter bzw. deren Klientel") sorgen soll"
Sie befinden sich tatsächlich in einer sehr problematischen Lage, die sie zur Freiwilligkeit bez. dieser Deppenkurse zwingt.
Haben sie nicht um die Mindestsicherung angesucht? Mobbingkurse bleiben ihnen dann - bis zur "hoffentlich baldigen" Pension auch nicht erspart, aber sie müssen nicht durchgehen irgendwo drin-sitzen, um ein Taggeld zu bekommen.

12.02.2015 um 14.24 Uhr - von F*. - "Werde heute dem Verein "ZAE" beitreten"
Sehr geehrter Herr Moser,

vielen Dank für Ihre Antwort, meine Frau sagte mir "da ist wenigstens Einer der Deine Einträge zur Gänze liest!"
Ich werde mich daher, nach dem Erhalt vom nächsten AMS Geld, bei Ihnen erkenntlich zeigen.
Es wird nur ein symbolischer Betrag sein, aber zumindest soll es Ihnen das Gefühl geben, nicht gänzlich umsonst zu arbeiten.

Vielen Dank und noch viel Erfolg mit Ihren Aktivitäten.
Nachtrag: Ich werde heute dem Verein "Zum Alten Eisen?" beitreten.
Liebe Grüße,

Antwort:
Schön Danke! - Toll, Ich begrüsse ihren Entschluss, dem "am längsten existierenden" Verein "ZAE?" beizutreten!
Vielleicht finden sich Nachahmer, die sich Vereinen (auch Österreich-weit) anschliessen!

Zum Eintrag

<<<< - 309 - >>>>

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 373
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich